1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Das fast vergessene Klosterkreuz im Sternbusch Kleve

Sternbusch Kleve : Klosterkreuz im Park wiederentdeckt

Freunde der historischen Klever Parkanlagen und der Arbeitskreis Kermisdahl-Wetering im Klevischen Verein stellen ein neues Wanderziel im Alten Tiergartenpark vor.

Im Sternbusch zwischen der Felix-Roeloffs-Straße und der Uedemer Straße befindet sich neben der Förderschule des Kreises Kleve und den Werkstätten von Haus Freudenberg am Rande der Endmoränenhöhe ein imposantes Klosterkreuz auf einer Weltkugel. Seit dem Tag des offenen Denkmals 2021 weisen zwei beschriftete Findlinge den Weg zum Klosterkreuz Freudenberg. Coronabedingt erhielt die Infostele 12a erst jetzt die druckfrische Infotafel und ist nun Teil des 2008 durch den Arbeitskreis konzipierten Parkleitsystems Alter Tiergarten, gefördert durch die NRW-Stiftung „Natur-Heimat-Kultur“.

Auf dem Gelände Haus Freudenberg stand im 17. Jh. das vom Statthalter Johann Moritz von Nassau-Siegen erbaute Landhaus mit grandiosem Blick zur Schwanenburg und in die weite Landschaft bis Hoch-Elten. Zu Cleves Bäderzeit nutzte das renommierte Hotel Thunert den schönen Ort. Ab 1927 folgten Umwidmung und Umbau zum Kloster Freudenberg des Ordens der „Hiltruper Herz-Jesu-Missionare“.

An der Klosterkirche begann ein Kreuzgang, der an diesem imposanten Kreuz endete und heute die einzige Erinnerung an das Kloster Freudenberg ist. Im Zuge der Errichtung der Freudenberger Werkstätten wurde die Klosteranlage abgebrochen. Von der mit Linden gesäumten Allee des Hauptweges führt ein kleiner Pfad zum Klosterkreuz. Viele Klever und Bedburg-Hauer Bürger haben von diesem Kreuz noch nie gehört und wissen auch nicht, wo sie es finden können. So erging es auch Klaus Brennecke, einem Bedburg-Hauer Bürger, als er von diesem Kreuz im November 2020 hörte, obwohl er gebürtiger Klever ist. Zusammen mit Stefan J. Hermanns, ebenfalls aus Bedburg-Hau, der sich schon jahrelang um das Kreuz gekümmert hatte, und dem Arbeitskreis Kermisdahl-Wetering wurde entschieden, das fast vergessene Kreuz wieder bekannt und erlebbar zu machen.

  • Kulturmanagerin Andrea Preker und Wolfgang Moritz,
    Denkmal in Lennep : Vom Lenneper Kloster zur Kleinkunstbühne
  • Die Stadthalle in Kleve.
    Stadt setzt auf Hausrecht : Maskenpflicht in der Klever Stadthalle bleibt bestehen
  • Zwischen zwei Gebäuden könnte eine frei
    Bahnof in Kleve : Eine Brücke über die Schienen?

Den kurzfristig erfolgten umfangreichen Pflegemaßnahmen durch Haus Freudenberg sind Abstimmungen mit Vertretern des Forstes und erste Pflegeaktionen vorausgegangen. Auch wurde das Monument von Algen befreit.

Die engagierten Bürger haben sich um den Erhalt eines Stücks heimatgeschichtlichen Erbes verdient gemacht, loben die weiteren Beteiligten. Und es gibt nun ein neu entdecktes Ausflugsziel. Interessierte können ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz des Sternbuschbades abstellen und erreichen nach kurzem Fußweg das Klosterkreuz.