Kleve : Das Duell

In 256 Stimmbezirken des Wahlkreises 112 Kleve können morgen 226.122 Bürger ihre Kreuzchen setzen. In den 16 Kommunen des Kreises Kleve lautet die spannende Frage: Gewinnt Barbara Hendricks (SPD) oder Stefan Rouenhoff (CDU) das Direktmandat für Berlin?

Die Polit-Propheten sind sich vom Marktforschungsinstitut bis zum Stammtisch einig: Beim Rennen um die Macht in Berlin geht es nur noch darum, mit wem die Wahlsiegerin und alte wie neue Bundeskanzlerin Angela Merkel die Regierung bilden wird. Ob Große Koalition, ob Schwarz-Gelb oder eben auch Jamaika - diese drei Alternativen werden vorhergesagt. Im Wahlkreis 112 Kleve werden am Sonntag bis 18 Uhr 226.122 Bürger in 256 Wahllokalen der 16 Städte und Gemeinden des Kreises Kleve mitentscheiden, indem sie, betreut von mindestens 1500 Wahlhelfern, ihre Kreuzchen für den Direktkandidaten (Erststimme) und die Partei (Zweitstimme) setzen. Die besondere Aufmerksamkeit in der Region gilt dem Ausgang des "Duells", auch wenn es im Wahlkampf keines war: Gewinnt die 65 Jahre alte Bundesministerin Barbara Hendricks aus Kleve zum ersten Mal in der Geschichte den Wahlkreis für die SPD (nach sechs Niederlagen in Serie gegen den ewigen Rivalen Ronald Pofalla) oder gelingt dem 38 Jahre jungen Seiteneinsteiger Stefan Rouenhoff aus Goch die Verteidigung des Direktmandats, das die CDU im "schwarzen" Wahlkreis bekanntlich seit 1949 in Erbpacht hat? Eine entscheidende Rolle wird die Wahlbeteiligung spielen, die vor vier Jahren nach dem Tiefstand von 70,1 Prozent (2009) immerhin auf 71,68 Prozent geklettert war.

Für eine noch höhere Quote spricht derzeit nicht nur die Spannung bei der Frage des Gewinners im Wahlkreis 112 Kleve, sondern erst recht die Zahl der angeforderten Briefwahlunterlagen, mit 15,13 Prozent der Wahlberechtigten kreisweit (das sind 34.202 Bürger) derzeit auf einem ungeahnten Höhenflug - im Vergleich zu 2013 eine Steigerung um sage und schreibe 70 Prozent. Spitzenreiter ist Emmerich am Rhein mit 18,57 Prozent, gefolgt von Wachtendonk mit 18,01 Prozent und Rheurdt mit 17,91 Prozent. Selbst die "schlechteste" Kommune Weeze liegt mit 11,55 Prozent klar über dem Ergebnis von 2013 mit 8,98 Prozent. Die Zahl der Erstwähler indes ist im Vergleich mit 2013 leicht gesunken: 12.191 junge Menschen nehmen zum ersten Mal den Bleistift in die Hand, um ihre Kreuzchen zu platzieren, das sind genau 5,39 Prozent der Wahlberechtigten. Hier hat die Kreisstadt Kleve mit 2016 Erstwählern die Nase vorne, gefolgt von Geldern mit 1364 und Goch mit 1260, während Kranenburg mit 355 am Ende der Skala rangiert. Die Qual der Wahl hat der Souverän namens Bürger nicht nur bei den insgesamt acht Direktkandidaten, sondern erst recht bei den sage und schreibe 23 Parteien, die in diesem Fall landesweit auf dem ellenlangen Wahlzettel stehen, darunter eher exotische wie die Partei für Gesundheitsforschung, die Partei der Humanisten oder die V-Partei3, Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Neben den beiden "Hauptdarstellern" Barbara Hendricks, die vor vier Jahren immerhin 33,09 Prozent der Stimmen auf sich vereinte, und Stefan Rouenhoff, dessen Vorgänger Pofalla 2013 stolze 50,92 Prozent holte, treten noch weitere sechs Bewerber für ein Direktmandat an - freilich naturgemäß eher in Nebenrollen. Prof. Ralf Klapdor geht für die FDP ins Rennen, Bruno Jöbkes ist Spitzenmann der Grünen, Gerd Plorin vertritt die Alternative für Deutschland (AfD), Stephan Heintze die Freien Wähler, Ferdinand Niemann die Linken, und parteilos dazu kommt noch der Einzelbewerber Willi Bovenkerk. Wer live und in Farbe vor Ort mit den Kreis Klever Kandidaten (bis auf Barbara Hendricks, die als Ministerin natürlich in Berlin sein muss) mitfiebern möchte, kann das im Kreishaus Kleve machen. Ab 17.30 Uhr lädt die Kreisverwaltung zur Wahlparty in den Maywaldsaal des Kreishauses ein. Auf zwei großen Leinwänden kann man dann ab voraussichtlich 18.15 Uhr die eintrudelnden Ergebnisse mitverfolgen, auch für Getränke und einen Imbiss ist gesorgt. Zudem werden die Wahlergebnisse auch im Internet veröffentlicht, auf der Seite www.kreis-kleve.de gibt es einen Direktlink zu den Resultaten.

Ticker Der Wahl-Ticker der RP Kleve am Sonntag ab 17 Uhr live auf www.rp-online.de/kleve

(RP)