Kreis Kleve: Chancen für alle auf der Job-Börse

Kreis Kleve: Chancen für alle auf der Job-Börse

Euregio, Weseler Arbeitsagentur und Klever Stadtmarketing unterstützen die Veranstaltung in der Klever Stadthalle. Alle Suchenden sind für Donnerstag, 1. März, eingeladen. Auch Vorträge und Quizrunden wird es geben.

Schon in der Stadt Kleve gibt es zahlreiche freie Ausbildungs- und Arbeitsstellen, deutlich mehr in der Region, und noch einmal viele weitere Angebote, wenn man seine Aufmerksamkeit Richtung Westen richtet. Dem Grenzgebiet geht es derzeit besonders gut, "die Wirtschaft brummt", sagt Kleves Kämmerer Willibrord Haas. Er war gestern einer der Auskunftgeber bei einem Vorab-Gespräch zur 12. Klever Job- und Ausbildungsplatzbörse. Die wird am Donnerstag, 1. März, in der Klever Stadthalle an der Lohstätte stattfinden und die Suchenden zusammenbringen. Denn beide Seiten sind darauf angewiesen, dass sich jemand für sie interessiert: künftige Arbeitnehmer ebenso wie die Arbeitgeber. In Kleves guter Stube wollen sich alle als attraktive Partner zeigen.

Charmaine Haswell von der städtischen Gesellschaft für Wirtschaft, Tourismus und Marketing stellte kurz die Veranstaltung vor, die in jedem Jahr mehr Ausbildungsbetriebe und Unternehmen gewinnt. Diesmal setzen rund 70 Firmen auf die Chance, unter den jungen und auch erfahrenen Menschen, die der Einladung folgen, vielleicht wertvolle künftige Mitarbeiter zu finden. "Es hatten sich sogar 85 Unternehmen beworben, aber so viele können wir gar nicht unterbringen", so Haswell. Projektassistentin Nicole Scuderi sorgt allerdings dafür, dass künftig bestimmt auch das Kellergeschoss der Stadthalle als Ausstellungsfläche belieb sein wird, denn es wird dort eine besonders kreative Illumination geben. Kollegin Birgit Schumacher hat "MINT-affine Unternehmen" (bei denen Technik und Naturwissenschaften im Mittelpunkt stehen) gefunden, die in der speziell ausgeleuchteten Etage ein Schülerlabor einrichten wollen. Überhaupt gibt es allerlei Mitmach-Angebote inklusive interaktivem Quiz: Wer sich gut umgehört hat, kann nach seinem Rundgang zehn Fragen zu den ausstellenden Arbeitgebern und noch einmal zehn Fragen zu den MINT-Fächern der Rhein-Waal-Hochschule beantworten. Kino-Gutscheine und nützliche kleine Geräte wie USB-Sticks sind zu gewinnen.

Barbara Ossyra, Leiterin der Arbeitsagentur Wesel, freut sich immer, wenn Arbeitgeber, die Stellen oder Ausbildungsplätze anzubieten haben, mit Jobsuchern ins Gespräch kommen. Auch der Integration-Point, der Migranten in den Blick nimmt, wird bei der Börse vertreten sein. Und die Eures-Beratungsstelle, die zur Suche auf der anderen Seite der deutsch-niederländischen Grenze ermutigen möchte. "Wichtig sind auch die Angebote für Berufsrückkehrerinnen oder junge Mütter, die eine Teilzeitausbildung beginnen wollen."

  • Geldern : Gute Chancen für alle auf der Job-Börse

Marcel Erps vom Fachbereich Arbeit und Soziales und fürs Jobcenter der Stadt zuständig, betonte, der Arbeitsmarkt stelle sich für Bewerber so gut wie nie dar. Manchmal fehle die richtige Qualifikation oder ein anderer Zugang zum Job - oft könne das Jobcenter da helfen. Am allerwichtigsten ist laut Willibrord Haas, dass die Arbeitsuchenden Motivation zeigten. "Die Arbeitsagentur und wir als Stadt können helfen, viele Hürden zu nehmen."

Die Börse ist ein gutes Instrument für den Erstkontakt, finden alle Beteiligten. Dort könne man sich auch gut über die grenzüberschreitenden Möglichkeiten informieren, merkte Alfred Derks an, Projektkoordinator des Grenz-Info-Punkts bei der Euregio. Denn wer "im anderen Land" arbeitet, sollte sich mit den rechtlichen Bedingungen auskennen.

Los geht es am Donnerstag um 10 Uhr, ab 10.30 Uhr finden stündlich Vorträge statt. Das MINT-Quiz beginnt um 11.30 und um 13 Uhr. Jeder Interessierte ist willkommen, Kunden des Jobcenters werden eigens eingeladen.

(RP)