1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: CDU verliert Geduld: Sportentwicklung endlich vorantreiben

Kleve : CDU verliert Geduld: Sportentwicklung endlich vorantreiben

2011 hatten Mitarbeiter der Sporthochschule Köln einen Sportentwicklungsplan für die Stadt Kleve erarbeitet. Der sieht unter anderem vor, vier Sportzentren zu bilden. Allein an der Umsetzung der vor sechs Jahren vorgeschlagenen und von der Politik befürworteten Planungen hapert es.

Der Klever CDU reicht es jetzt. In einem Schreiben von Jörg Cosar, CDU-Fraktions-Vize, an die Verwaltung, werden etliche Maßnahmen gefordert. Diese sollen auf der nächsten Ratssitzung verabschiedet werden. Beschlüsse seien bereits gefasst worden, so Cosar, die sich aber seit 2011/12 in der Umsetzung befänden. Die Christdemokraten können die von den Vereinsmitgliedern vorgetragen Sorgen nachvollziehen. Die Sportvereine, von denen ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag erwartet werde, würden sich an der finanziellen und personellen Belastungsgrenze bewegen, betont Cosar. Auch aus diesem Grund will die Fraktion für zeitgemäße Sportanlagen sorgen. Im Einzelnen wird gefordert:

Gustav-Hoffmann-Stadion und Nebenanlagen: Das Stadion soll zu einem Leichtathletikstadion umgebaut werden, das sowohl die Bedürfnisse des Schulsports (unter anderem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Joseph-Beuys-Gesamtschule) abdeckt, als auch die des Vereinsports (vorwiegend VfL Merkur Kleve und 1. FC Kleve). Zu den Maßnahmen gehört ebenfalls der Bau einer Tartanbahn im Stadion sowie damit verbunden adäquate Sprung- und Wurfanlagen. In die Tribüne des 1. FC Kleve werden Umkleidekabinen eingebaut. Diese werden mit einer neu zu bauenden Turnhalle verbunden.

  • Der Bedburg-Hauer Bürgermeister Stephan Reinders.
    Vehreschild-Übernahme : Bürgermeister und Politik überrascht von Altenheim-Verkauf
  • Der Bauauschuss fand nur als nichtöffentliche
    Öffentlichkeit ausgeschlossen : Kreis-Politik verteidigt Ausschuss-Absage
  • Der Stundenzeiger dieser Uhr einer Kirche
    Kirchturm in Kranenburg : Gestohlener Zeiger kostet nur 15 Euro – aber der Schaden ist groß

Sportanlage Materborner Allee /Querallee: Eineausreichende Zahl Spielfelder für den Fußballsport müssen hier angelegt werden. Die Gesamtanlage ist durch angemessene Umkleide- und Sanitäreinrichtungen zu ergänzen.

Sportzentrum Unterstadt (van-den-Bergh-Straße): Das Sportzentrum soll um eine Großraumsporthalle mit Tribüne ergänzt werden, in der auch überregionale Sportveranstaltungen ausgetragen werden können. Zudem ist es erforderlich, dass die Platzsituation mit den Bedürfnissen des Schul- und Hochschulsports sowie der Vereine BV/DJK Kellen, SV Griethausen und VfR Warbeyen abgegelichen wird.

Sportanlage Wasserburger Allee: Das Zentrum ist auf Ballsportarten auszurichten (vorwiegend Fußball SV Rindern, Nordwacht Keeken, Vorwärts Schenkenschanz/Düffelward). Es wird durch die Sporthalle der Gesamtschule ergänzt. Genügen Umkleide- und Sanitäreinrichtungen nicht mehr dem Standard, sind diese auszubessern.

(jan)