Kranenburg CDU kämpft für Windkraft im Wald

Kranenburg · Die Kranenburger Christdemokraten haben einen Antrag gestellt. Das Thema Windkraft am Kartenspielerweg kommt wieder auf die Tagesordnung. Die veränderten politischen Rahmenbedingungen machen es möglich.

 Der Kartenspielerweg bei Grafwegen. Noch sind die Waldflächen rechts und links der Route unberührt. Aufgrund der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen könnte das Bild hier in absehbarer Zukunft ein anderes sein. Der Bau von Windkraftanlagen ist wieder in der Diskussion.

Der Kartenspielerweg bei Grafwegen. Noch sind die Waldflächen rechts und links der Route unberührt. Aufgrund der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen könnte das Bild hier in absehbarer Zukunft ein anderes sein. Der Bau von Windkraftanlagen ist wieder in der Diskussion.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Vor einigen Monaten hätte die Kranenburger CDU für diesen Antrag höchstens ein mitleidiges Lächeln geerntet. Das hat sich geändert. Die Christdemokraten wollen, dass das vor vier Jahren beerdigte Projekt, zwölf Windkraftanlagen entlang des Kartenspielerwegs in den Reichswald zu bauen, aus der Schublade geholt wird. Für die nächste Planungs- und Umweltausschusssitzung haben die Christdemokraten eine Vorlage eingebracht, die Verwaltung möge die Gespräche mit dem Landesbetrieb Wald und Holz sowie dem damals als Betreiber vorgesehen Unternehmen Abo Wind wieder aufnehmen. Beim ersten Versuch blitzte die Gemeinde mit dem Vorhaben sowohl beim Kreis Kleve als untere Landschaftsschutzbehörde sowie beim Regionalrat ab.