Niederrhein: Brockes: EU finanziert bis zu 8000 WLAN-Plätze

Niederrhein: Brockes: EU finanziert bis zu 8000 WLAN-Plätze

Der Bezirksvorsitzende der FDP Niederrhein fordert Kommunen auf, sich jetzt für einen Gutschein zu bewerben.

Dietmar Brockes, Bezirksvorsitzender der FDP Niederrhein und Vorsitzender des Ausschusses für Europa und Internationales im nordrhein-westfälischem Landtag, weist die Kommunen am Niederrhein darauf hin, dass die Europäische Kommission noch bis zum Jahr 2020 die Einrichtung von insgesamt 8000 kostenlosen Wlan-Hotspots in der Europäischen Union fördert. Städte und Kommunen können sich ab sofort online registrieren und einen "WiFi4EU-Gutschein" beantragen. Dieser hat einen Wert von 15.000 Euro je Gemeinde.

"Es ist notwendig, dass die Kommunen sich zeitnah bewerben. Denn die Anzahl der Gutscheine ist begrenzt und werden nach dem Windhundverfahren vergeben", schreibt Brockes.

Die Empfängergemeinde kann dann selbst entscheiden, an welchen Plätzen sie die WiFi-Hotspots installiert. Die Initiative startete bereits im Jahr 2017 mit einem Budget von insgesamt 120 Millionen Euro und läuft noch weiter bis zum Jahr 2019.

  • Emmerich : FDP: EU finanziert bis zu 8000 WLAN-Plätze

Dietmar Brockes befürwortet die Pläne der EU-Kommission: "Das mobile Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dazu ist eine entsprechende Infrastruktur notwendig. Installierung neuer WLAN-Hotspots erleichtert dem Nutzer den Zugang zum Internet an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen und das begrenzte Datenvolumen der Bürgern wird entlastet", sagt er. "Zudem werden die Gemeinden ermutigt, eigene digitale Dienste wie elektronische Behörden- und Gesundheitsdienste und entsprechende Apps zu fördern und entwickeln."

Weiter Informationen zur Initiative der EU gibt es unter der Adresse www.wifi4eu.eu

(RP)