Brand in Bedburg-Haus: Feuer in Doppelhaus

Bewohner in Sicherheit : Denkmalgeschützes Haus in Bedburg-Hau brennt

Die Hausbewohnerin brachte am Freitagmorgen ihren Sohn zur Bushaltestelle. Dann brach das Feuer aus. Das Haus ist unbewohnbar.

Um 9.47 Uhr wurde die freiwillige Feuerwehr zu einem Hausbrand an der Horionstraße in Bedburg-Hau gerufen. Die Meldung lautete: „Gebäudebrand. Menschenleben in Gefahr“. Als die Einsatzleitung eintraf, sah sie, dass ein Schuppen und ein Wintergarten brannten. Dann griff das Feuer auf die Doppelhaushälfte über.

Die Feuerwehr ist derzeit damit beschäftigt, den Brand zu löschen. Wie genau es zu dem Feuer gekommen ist, ist momentan noch nicht klar. Eine Bewohnerin und ihr Sohn hatten das Haus verlassen, weil die Mutter ihren Sohn zu einer nahe gelegenen Bushaltestelle bringen wollte. In dieser Zeit brach das Feuer aus und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Mehrere Nachbarn, darunter auch Angestellte der in der Nähe befindlichen LVR-Klinik, alarmierten sofort die Feuerwehr. Fünf von sieben verfügbaren Einheiten rückten aus, inklusive Polizei und Rettungsdienst waren 50 Kräfte im Einsatz.

Die Feuerwehrkräfte drangen unter Atemschutz in das Haus ein. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass sich der Brand auf ein Zimmer und dann auf das Treppenhaus ausdehnte.Die Horionstraße ist zurzeit für den Straßenverkehr gesperrt. Auf der Uedemer Straße kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Die Feuerwehr rechnet damit, dass das unter Denkmalschutz stehende und zum ehemaligen Pflegerdorf gehörende Haus unbewohnbar wird.

Mehr von RP ONLINE