1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Brand am Abend im Klever Gefängnis: Elf Verletzte

Rettungshubschrauber im Einsatz : Elf Verletzte bei Brand in Klever Gefängnis

In der Zelle eines Gefangenen ist am Montagabend in der JVA Kleve ein Brand ausgebrochen. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, wurden mehrere Menschen verletzt.

Um 19.18 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei am Montagabend zu einem Großeinsatz an der Justizvollzugsanstalt (JVA) an der Krohnestraße gerufen. In der Zelle eines Gefangenen war ein Brand ausgebrochen.

Das war bis zu diesem Zeitpunkt geschehen: Als die JVA-Mitarbeiter Rauchschwaden aus der Zelle des 26-Jährigen entweichen sahen, eilten sie sofort zur Hilfe. Bei dem Versuch, den 26-Jährigen zu retten, wurden insgesamt acht JVA-Mitarbeiter und zwei weitere Personen verletzt. Zwei der JVA-Mitarbeiter erlitten eine schwere Rauchvergiftung. Auch der 26-jährige Gefangenen wurde durch die Flammen und den Rauch in seiner Zelle schwer verletzt.

Als die Feuerwehr an der JVA eintraf, wurde sie sofort zur Zelle im Erdgeschoss geleitet. Dort konnte sie den Brand schnell löschen. Doch der 26-Jährige Insasse war da bereits so schwer verletzt, dass die Einsatzkräfte einen Rettungshubschrauber anforderten. Der Helikopter landete im Innenhof des Gefängnisses und flog den Verletzten in eine Spezialklinik.

Acht JVA-Bedienstete wurden mit Atembeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei davon wurden durch das Rauchgas so schwer vergiftet, dass sie auf die Intensivstation kamen. Laut Polizei bestand am Montagabend jedoch keine Lebensgefahr für die beiden Bediensteten. Ob der 26-jährige Gefangene in Lebensgefahr schwebte, konnte die Polizei nicht sagen.

Die Zellentür war laut Polizei verschlossen, als die Bediensteten den austretenden Rauch bemerkten, so dass die Beamten ausschließen, dass das Feuer von außen gelegt wurde. Die Ursache für den Brand war am Montagabend noch unklar. Ob der Gefangene den Brand absichtlich gelegt hat oder ob es sich um einen Unfall handelte, darüber wollte die Polizei kurz nach dem Einsatz nicht spekulieren.

An den Lösch- und Rettungsarbeiten waren insgesamt zwei komplette Löschzüge beteiligt. Die Feuerwehren rückten mit 36 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen an. Unter den Feuerwehrfahrzeugen waren auch zwei Drehleitern. Das Schwierigste an dem gesamten Einsatz war die Masse an Verletzten, so ein Polizeisprecher. Deswegen wurden neben den Rettungswagen der Klever Leitwache auch die Malteser und das Deutsche Rote Kreuz angefordert.

Die Polizei sperrte die Krohnestraße für die Dauer des Einsatzes ab. So konnte verhindert werden, dass Schaulustige die Rettungsarbeiten behindern.

Erst gegen 20.45 Uhr war die Lage so weit unter Kontrolle, dass die Polizei die Sperrung wieder aufheben konnte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Feuer in Gefängnis in Kleve - Elf Personen verletzt