1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Nach Trockenheit: Borkenkäfer bedrohen Fichtenbestand im Kreis Kleve

Nach Trockenheit : Borkenkäfer bedrohen Fichtenbestand im Kreis Kleve

Die Fichten in Nordrhein-Westfalen sind in diesem Jahr akut vom Borkenkäfer bedroht.

Dies ist besonders dramatisch, da die Borkenkäfer eine perfekte Nahrungsgrundlage und Klimaversorgung gefunden haben. Die Fichten leiden zudem noch unter der Trockenheit des Sommers. Dieses Thema betrifft vor allem den Reichswald sowie den Hochwald Marienbaum, hier stehen in großer Zahl Fichten.

Durch den Sturm Friederike und der Trockenheit des Sommers konnte sich der Borkenkäfer stark vermehren. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser äußert sich zum Thema wie folgt: „Nach den Stürmen und dem Hitzestress ist jetzt der Borkenkäfer eine Bedrohung für die Fichtenbestände Nordrhein-Westfalens. Hier müssen wir kurzfristig handeln, zugleich aber auch mittel-und langfristig vorsorgen. Ziel ist es, den Wald klimafit und weniger anfällig auszubauen. Entscheidend ist dabei die richtige Mischung klimaangepasster Arten.“

Das Umweltministerium rät Waldbesitzern nun, Schadholz so schnell wie möglich zu entfernen. Das gestaltet sich nicht so einfach wie gedacht, denn die Arbeits- und Lagerkapazitäten sind derzeit knapp. Die Lager der Sägewerke sind durch das Holz der vergangenen Stürme überfüllt. Intensive Bemühungen bezüglich der Lagerplätze für das Käferholz werden derzeit getätigt.

  • Am Kollenberg wurden bereits viele Bäume
    Umwelt in Radevormwald : Waldschäden: Rade drohen viele Kahlschläge
  • Forstbauern protestieren gegen niedrige Erträge für
    Forderung nach fairem Preis : Verband ruft Waldbesitzer zu „Sägestreik“ auf
  • Wandern rund um Mettmann bleibt erholsam
    Natur im Kreis Mettmann : Förster bitten um mehr Rücksichtnahme im Wald

„Wir arbeiten mit aller Kraft daran, den Ausflug der Käfer zu verringern“, sagt Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz Nordrhein-Westfalen. Sieht man Bäume, die bereits komplett rote Nadeln haben und deren Rinde abfällt, ist der Käfer ausgeflogen. Um dem erneuten Befall der Fichten vom Borkenkäfer vorbeugen zu können, werden die befallenden Bäume gefällt und entrindet, somit werden die Käferlarven zerstört und aus dem Wald gebracht.

„Wir müssen uns auf den Weg machen, klimastabile Wälder zu finden. Im Reichswald und im Hochwald Marienbaum sollen Laubholz und trockenresistente Bäume gepflanzt werden. Als Appell an alle Waldbesitzer gerichtet: Wenn die Fichtel ausfällt, nicht erneut eine Fichtel setzen, sondern Laubholz“, sagt Otto Pöll, Forstamtsleitung.

Um den Absatzstau nicht noch weiter zu verschärfen, appelliert der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen an alle Forstbetriebe, in der aktuellen Situation auf den Einschlag gesunder Fichten zu verzichten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.wald.nrw/borkenkaefer.