1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Booster in Kleve: So plant der Kreis die Auffrischungsimpfungen

Plan für Booster-Impfungen steht : So will der Kreis Kleve zusätzliche Impfangebote machen

Ab Montag fahren die Impfteams des Kreises Kleve durch die Kommunen, die Orte stehen fest. Eine Terminvereinbarung ist zwingend nötig.

Der Andrang auf die Booster-Impfungen wächst von Woche zu Woche. Ab kommendem Montag, 22. November, richtet der Kreis Kleve daher gemeinsam mit den Städten und Gemeinden regelmäßige temporäre Impfstellen ein. Damit will der Kreis die niedergelassenen Ärzte bei den Impfungen unterstützen, insbesondere bei der großen Zahl der Auffrischungsimpfungen, die im Winter anstehen. Aber: Neben den Booster-Impfungen sind auch weiterhin Erst- und Zweitimpfungen möglich. „Mit den Impfstellen in allen 16 Städten und Gemeinden schaffen wir wohnortnah ein zuverlässiges und umfangreiches Impfangebot vor Ort“, sagt Landrätin Silke Gorißen. Sie danke den Bürgermeistern für die gute Zusammenarbeit.

Die Koordinierende Covid-Impfeinheit fährt gemeinsam mit Ärzten der Kassenärztlichen Vereinigung die Städte und Gemeinden im Kreis an. Die Wochentage, Öffnungszeiten und Orte der Impfstellen bleiben dabei weitgehend konstant. Geöffnet sind jeweils drei bis vier Impfstraßen. Der Kreis Kleve plant mit rund 20 Impfungen pro Impfstraße und Stunde. „Zudem wird der Kreis Kleve in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden zusätzlich zum Basisangebot noch weitere ergänzende Impftermine anbieten“, sagt Jürgen Baetzen, zuständiger Fachbereichsleiter.

  • Immer mehr Menschen werden positiv getestet.
    Immer mehr Menschen mit Corona infiziert : Inzidenz im Kreis Mettmann steigt über 200
  • Erstimpfungen und Boosterimpfungen laufen inzwischen zeitgleich
    So lange wirken die Impfstoffe : Für wen wann die Booster-Impfung sinnvoll ist
  • Kreis Wesel und Kassenärztliche Vereinigung wollen,
    Corona-Schutz im Kreis Wesel : Risiko-Gruppen sollen vorrangig geimpft werden

Die ersten Impftermine in den Städten und Gemeinden stehen bereits fest. Aufgrund der großen Nachfrage werden auf diesem Weg aber nicht alle Interessenten direkt ein Impfangebot erhalten können, warnt der Kreis Kleve. Daher bitte man darum, auch spätere Termine wahrzunehmen und die Impfangebote in den Praxen der niedergelassenen Ärzte anzunehmen.

Um die Wartezeit möglichst kurz zu halten und lange Warteschlangen zu vermeiden, sei eine Terminbuchung zwingend erforderlich, wie es vom Kreis heißt. „Die Alternative wäre, dass viele Menschen mit gar keinem oder nachlassendem Impfschutz bei Regen und Wind zusammenkommen und auf ihre Impfung warten. Dies möchten wir niemandem zumuten und auch mit Blick auf das Infektionsgeschehen vermeiden“, sagt die Landrätin.

Die Terminbuchung ist ab Freitag, 19. November, ab 15 Uhr über das Online-Buchungsportal www.impftermine-kreis-kleve.de. möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, telefonisch Termine zu vereinbaren. Die Hotline ist unter 02381 3389880 zu erreichen. Die Rufnummer ist am Freitag, 19. November, von 15 bis 20 Uhr und am Samstag, 20. November, von 11 bis 20 Uhr besetzt.

Wer im Internet bucht, erhält die auszufüllenden Unterlagen vorab zum Download und per E-Mail. Dies spart vor Ort Zeit, wie es aus dem Kreishaus heißt. Zudem bittet man darum, pünktlich zum gebuchten Impftermin zu erscheinen. Also auch nicht zu früh, damit keine Warteschlangen entstehen.

Die Impfangebote sind nicht an den Wohnort gebunden. Das heißt: Interessierte können auch in anderen Städten und Gemeinden Impftermine buchen. Zur Verfügung stehen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Mitzubringen ist lediglich ein Personalausweis oder Reisepass, falls vorhanden auch der gelbe Impfausweis sowie die per E-Mail erhaltenen Impfunterlagen.

Für Erst- und Zweitimpfungen sind alle Personen im Alter ab zwölf Jahren impfberechtigt. Zwölf- bis 15-Jährige müssen jedoch von einer erziehungsberechtigten Person begleitet werden. Für eine Booster-Impfung kommen nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission alle infrage, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Außerdem können Personen, die eine einmalige Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, bereits nach Ablauf von vier Wochen eine Booster-Impfung verabreicht bekommen.

Der Kreis Kleve betont, dass auch die Auffrischungsimpfung nicht vollständig vor der Ansteckung und Übertragung des Coronavirus schützt. Allerdings biete ein vollständiger Impfstatus den besten Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.