Kalkar: Boliden treten im Wunderland Kalkar an

Kalkar: Boliden treten im Wunderland Kalkar an

Trecker-Treck, Bungee-Jumping, "Rommelcross" und Livemusik – das sind die Zutaten für das "Boeren-Treck-Spektakel" rund um den Freizeitpark. Für das Wochenende 21./22. September werden dort mehr als 9000 Zuschauer erwartet.

Es ist das größte Freiluft-Festival seiner Art am Niederrhein. Am Samstag, 21. September, und Sonntag, 22. September, wird auf dem Gelände neben dem Wunderland Kalkar wieder ordentlich Staub aufgewirbelt und der Adrenalinspiegel gehörig in die Höhe getrieben. Dann findet die zweite Auflage des "Boeren-Treck-Spektakel" statt – eine Mischung aus Crossrennen, Musikfestival und Erlebnispark.

Inspiriert durch das "Zwarte Cross", das größte Festival in den Niederlanden mit rund 160 000 Besuchern, bietet die Großveranstaltung in Kalkar auf dem van der Most-Gelände wieder Motorsportbegeisterten aus ganz Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, sich auszutoben. Bei der Premiere im vergangenen Jahr haben ihnen rund 9000 Zuschauer dabei zugeschaut und dabei viel Spaß gehabt. "Wir gehen davon aus, dass wir die Besucherzahl dieses Mal toppen werden", sagt Han Groot Obbink, der Geschäftsführer des Freizeitparks Wunderland Kalkar.

Um das zu schaffen, hat sich das Organisationsteam rund um Groot Obbink und Georg Remy einige Neuheiten einfallen lassen. So können sich die Besucher aus 75 Metern Höhe an einem Bungee-Seil in die Tiefe fallen lassen. Der Radiosender Antenne Niederrhein hat sechs Bands zu einem Wettbewerb eingeladen. Ermittelt wird an diesem Tag die beste Band des Niederrheins. Jede Gruppe spielt an beiden Tagen jeweils eine Stunde lang, so dass sich die Besucher auf ganz viel Live-Musik freuen dürfen. Zu gewinnen gibt es für die beste Band 500 Euro. Und am Samstagabend werden Ballonfahrten angeboten.

Besuchermagnet werden auch in diesem Jahr wieder die Cross- und "Rommelcross"-Rennen sein. Beim "Rommelcross"-Rennen steht zweifelsohne die Originalität im Vordergrund. "Nichts ist unmöglich, erlaubt ist, was verrückt aussieht und Spaß macht", sagt Groot Obbink. Die Teilnehmer haben im Vorfeld alte Autos aufgemotzt und sie mir originellen Aufbauten versehen. Dass bei den Rennen so einiges an den Wagen kaputt geht, versteht sich von selbst – und macht einen Teil der Faszination dieses Spektakels aus.

  • Kalkar : Boeren-Treck-Spektakel am Wunderland

Besonders freuen sich die Organisatoren in diesem Jahr über von Studenten der Hochschule Rhein-Waal, die beim dem Rennen antreten. 60 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet. "Jedes Dorf in der Gegend stellt ein paar Verrückte, die ein Fahrzeug mit viel Power und einem tollen Aufbau ins Rennen schicken", sagt Georg Remy.

Noch mehr PS als beim "Rommelcross"-Rennen sind beim Trecker-Treck vertreten. Dabei müssen mit Gewichten beladene Wagen mit einem Traktor möglichst weit gezogen werden – bis die Maschine stehen bleibt. Die Trecker, die unter dem angehängten Gewicht ächzen, die jaulenden Motoren und die qualmenden Auspuffe bieten ein tolles Spektakel für die Zuschauer. Gab es im vergangenen Jahr beim "Boeren-Treck-Spektakel" insgesamt rund 280 engagierte Mitwirkende, so liegen zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als 400 Anmeldungen für die Rennen und Wettkämpfe vor.

Am Samstagabend steigt ab 21 Uhr die im vergangenen Jahr gut angenommende Boeren-Party auf dem Hennie-van-der-Most-Hof. Dazu eingeladen sind Teilnehmer ebenso wie Besucher.

(RP)