1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Blick in Gärten und Häuser

Kreis Kleve : Blick in Gärten und Häuser

Auch im Kreis Kleve beteiligen sich Bauherrn und Architekten am landesweiten Tag der Architektur. Sieben Objekte stehen kreisweit zur Besichtigung unter kundiger Führung den Besuchern offen.

Das Motto ist zeitgemäß: "Energie!" titelt der Tag der Architektur 2012, der am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Juni, wieder einlädt, auch Häuser im Kreis Kleve zu besichtigen, die sonst der Allgemeinheit verschlossen sind. Häuser, die zu besichtigen lohnt.

 Architekt Friedhelm Hülsmann und das schwimmende Haus in Kalkar. Besuchszeiten: Sonntag von 14.30 - 17.30 Uhr. Führung: 14.30; 15.30 u. 16.30 Uhr.
Architekt Friedhelm Hülsmann und das schwimmende Haus in Kalkar. Besuchszeiten: Sonntag von 14.30 - 17.30 Uhr. Führung: 14.30; 15.30 u. 16.30 Uhr. Foto: Evers

Haus Beckmann, Kalkar-Kehrum, Römerstraße 1: Alles ist anders: Der Weg zum Haus macht die Anfahrt spannend, führt an einem begrünten Wall vorbei auf den Parkplatz, wo sich mit einem regelrechten Aha-Erlebnis ein Platz öffnet. Haus Beckmann in Appeldorn hat sich verändert.

Architekt Thomas Breer von Eling-Architekten in Wesel und Heike Püttgen von Freiformat Goch haben aus dem ehemaligen Gebäude-Sammelsurium des seit 1969 immer wieder erweiterten Hauses ein einheitliches Ganzes gemacht. Der Trakt mit den Hotelzimmern wurde erweitert, eine schicke Wellness- und Saunalandschaft eingebaut, deren Besichtigung lohnt. Durch die Erweiterung entstand ein geschützter Innenhof, den Heike Püttgen zwar grafisch-modern einrichtete, aber mit traditionellen Stauden und Kräutern bepflanzte. Die Hecken geben den Plätzen privaten Raum für die Gäste.

  • Fotos : Tag der Architektur im Kreis Kleve 2012
  • Kreis Kleve : Das Haus im See
  • Erster Spatenstich: Barbara Zimmermann (Medline), Architekt
    Große Investition in Kleve : Ionisos investiert 30 Millionen Euro in Kleve

Auch Breer entschied sich für klare Linien und wenige Farben. Fügte aber auch die "Klassiker" aus den 1960er Jahren geschickt ein, wie eine große Wand aus Glasbausteinen im Saunabereich. Das Ensemble kann mit Führungen bis in den Wellness- und Saunabereich So., 24. Juni, 11 bis 18 Uhr, besichtigt werden.

Kleve-Materborn, Hermann Gmeiner-Straße 14 a: Das von der Emmericher Architektin Christa Pooth errichtete Haus im Hang nutzt das Gelände geschickt aus, schließt sich zur Straße und öffnet sich großzügig zur Landschaft mit haushohen Fensterflächen. Ein spannendes Haus. Besichtigung: Sa., 14 bis 17 Uhr, So., 11 bis 16 Uhr, Führung jeweils 15 Uhr.

Herz-Jesu-Kloster, Kleve, Hagsche Straße 23-31: Nach einigem hin und her wurde der Bau wie geplant im ehemaligen Klostergarten errichtet. Wrede-Architekten gliederten den dreigeschossigen Bau durch die erkerähnlichen Fenster-Bänder. Besichtigung: So., 15 bis 17 Uhr, Treffpunkt Haupteingang.

"Gocher Modell", Goch, Redonplatz 1: Der von Wrede-Architekten aus Goch geplante Bau spielt mit markanten, breiten Beton-Streifen, die die Fassade gliedern. Besichtigung Sonntag 15 bis 17 Uhr.

Mensa der Strombergschule, Isselburg, Am Stromberg 2. Im Anbau an die Strombergschule liegt die Mensa mit Seeblick. Entworfen hat das schicke Schülerrestaurant das Hertener Büro Frank Cornelius. Besichtigung: Sa., 14.30 bis 18 Uhr.

Rees-Millingen, Wagnerstraße 36. Der Anbau an ein Einfamilienhaus von Architekt Theo Venhoven ist Sa. von 15 bis 17 Uhr und So. von 11 bis 15 Uhr zu besichtigen.

(RP/rl)