1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Bewährungsstrafe für Nachhilfelehrer aus Kleve wegen sexuellen Missbrauchs

Prozess : Missbrauch: Bewährungsstrafe für 41-jährigen Nachhilfelehrer

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 41-jährige Klever den damals elfjährigen Nachhilfeschüler mindestens elf Mal missbraucht hat. Die Taten fanden zwischen September 2018 und April 2019 statt.

(jehe) Wegen sexuellen Missbrauchs, Nötigung und des Besitzes kinderpornografischer Schriften ist ein 41-jähriger Klever am Mittwoch vor dem Landgericht zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Der Versicherungskaufmann hatte sich im Rahmen eines wöchentlichen Nachhilfeunterrichtes mindestens elf Mal an seinem elfjährigen Nachhilfsschüler vergangen. Die Taten fanden zwischen September 2018 und April 2019 statt – im Elternhaus des Jungen in Uedem.

Ans Licht kamen die Taten, weil der Junge seinen Eltern davon erzählte. Er sollte das letzte Wochenende der Osterferien bei dem Mann übernachten, um sich auf die bevorstehenden Schulwochen vorzubereiten. Am Tag vor dem Wochenende – die Familie befand sich da gerade auf dem Rückweg von einem Urlaub – öffnete sich der Junge. Die Eltern stellten den Versicherungskaufmann daraufhin zur Rede und informierten dann die Polizei.

Der Angeklagte räumte die Anklagevorwürfe am Mittwoch weitgehend ein – abgesehen von zwei schweren sexuellen Fällen des Missbrauchs, die die Strafkammer letzten Endes auch nicht feststellen konnte. Der Junge hatte seine Zeugenaussage unter Ausschluss der Öffentlichkeit gemacht, auch die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung fanden dementsprechend nicht-öffentlich statt. Eine sachverständige Psychologin hatte die Vorwürfe des Jungen im Rahmen eines Gutachtens als glaubwürdig eingestuft.

Drei Jahre Bewährungszeit legte die Jugendkammer des Klever Landgerichtes fest, zudem wird der Angeklagte einem Bewährungshelfer unterstellt. Er muss 5400 Euro an den Geschädigten zahlen und sich in sexualtherapeutische Behandlung begeben. Außerdem ist ihm der Kontakt zu Kindern in Abwesenheit der Erziehungsberechtigten untersagt. Der Angeklagte ist mehr als zehn Jahre lang als Basketballtrainer im Jugendbereich eines Klever Vereins tätig gewesen, zudem ist er Jugendwart eines regionalen Basketballkreises.