1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Bedburg-Hau: Bedburg-Hau: Anmeldungen für Ganztag gehen zurück

Bedburg-Hau : Bedburg-Hau: Anmeldungen für Ganztag gehen zurück

Die vom Gemeinderat beschlossenen Beitragserhöhungen für Betreuungsmaßnahmen an den Grundschulen in Bedburg-Hau sorgen offenbar dafür, dass einige Eltern ihre Kinder aus dem Offenen Ganztag abmelden.

"Uns liegen inzwischen Informationen vor, dass die Anmeldezahlen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zurückgegangen sind", sagte am Montag der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Marcel Erps unserer Redaktion. "Wir wissen, dass die Anmeldefrist noch nicht abgelaufen ist. Dennoch sind wir über die Entwicklung besorgt", so Erps weiter.

Der Hintergrund: Der Gemeinderat hatte Ende Mai mehrheitlich eine Anpassung der Elternbeiträge beschlossen. Bis rund 37.000 Euro Bruttoeinkommen bleiben die Änderungen beim Offenen Ganztag für die Eltern gering. Über diese Einkommensgrenze hinaus steigen die monatlichen Elternbeiträge jedoch an. Der Höchstbeitrag wurde verdreifacht auf 120 Euro und gilt ab einem Einkommen von 61.355 Euro. In der Betreuungsform Schule von acht bis eins steigt der Monatsbeitrag von pauschal 20 Euro auf maximal 30 Euro. Noch in der Ratssitzung hatte einige Eltern angekündigt, dass sie ihr Kind nun schweren Herzens aus dem Offenen Ganztag abmelden werden.

Die FDP hatte zwar gestaffelte Elternbeiträge gefordert, aber einen großen Sprung der Beiträge abgelehnt. Fraktionsvorsitzender Michael Hendricks sagt: "50 Prozent der Eltern grundschulpflichtiger Kinder sind von einem unverhältnismäßig hohen Anstieg der Beiträge betroffen. Schlimmer ist jedoch, dass die Eltern sich hierauf nicht einstellen konnten, da erst kurz vor Beginn des Schuljahres die Erhöhung beschlossen wurde. Es ist für die meisten Eltern nicht möglich, kurzfristig eine andere Betreuungsart zu finden. Sie sind auf die Offene-Ganztags-Schule angewiesen. Diese werden nun gezwungen, höhere Beiträge zu zahlen."

Die FDP-Fraktion hat die Verwaltung beauftragt, zur nächsten Ratssitzung am 12. Juli die aktuellen Anmeldezahlen sowie die Hochrechnungen zu den zu erwartenden Einnahmen aufzustellen.

(RP)