Kleve: (Bau-)Träume werden wahr

Kleve: (Bau-)Träume werden wahr

Der Neubau der St. Michael Grundschule Reichswalde wurde offiziell eingeweiht. Der alte Pavillon wurde abgerissen, das neue Gebäude nach den Sommerferien 2009 fertig. Investition in die Schule: 1,2 Millionen Euro.

Kleve-Reichswalde Hitzige Diskussionen lieferten sich Elternvertreter, Schulleitung und die Verwaltung der Stadt: Der Neubau der St.-Michael Schule in Reichswalde spaltete vor drei Jahren die Gemüter. Was sollte aus dem alten Pavillon werden? Nach 30 Jahren und einigen Schülergenerationen hatte das Gebäude ausgedient. Bürgermeister Theo Brauer erlebte das am eigenen Leib, als er sich probeweise für eine Stunde dort einschließen ließ.

Die Entscheidung

Die Entscheidung fiel für einen Abriss des Pavillons und anschließenden Neubau. Jetzt, nach zweijähriger Bauzeit, wurde das neue Gebäude offiziell eingeweiht. Fertig ist es seit Ende der Sommerferien 2009 und wurde bereits von den Klassen bezogen und eingerichtet. Zu den zwei Klassenräumen, die im alten Pavillon früher beherbergt wurden, sind außerdem noch zwei Differenzierungsräume gebaut worden. Bei einer Klassengröße von bis zu 30 Kindern eine sinnvolle Maßnahme, um beispielsweise Gruppenarbeit durchzuführen. Schulleiter Hermann-Josef Leimbach betonte, dass sich die Lärmbelästigung während der Bauarbeiten in Grenzen gehalten habe. Selbst neben der Baustelle sei der Unterricht möglich gewesen.

Der Neubau passt sich optisch gut in die Schullandschaft ein. Mit riesigen Fensterflächen steht die Nähe zur Natur, zum Reichswald im Vordergrund. Nur ein Teil der Wände ist geklinkert, hinter dem Haus wird ein Schulgarten entstehen. Die Architektur sei eine Mischung aus Tradition und Moderne.

  • Kleve-Reichswalde : Entscheidung über Reichswalder Kirche verschoben

Die Reichswalder Grundschule "steht sinnbildlich für eine intakte, sehr aktive Schule", sagte Brauer. Er beschrieb mit Ironie die anfängliche Belastung, dass die Kinder übergangsweise selbstständig bis nach Materborn zum BGS-Gebäude fahren mussten. Durch die Kälte verzögerten sich die Arbeiten, das Gebäude konnte jedoch pünktlich zum Schulanfang fertig gestellt werden. "Viele Träume und Wünsche sind für uns wahrgeworden", erklärte Leimbach. Bei der offiziellen Feier zauberten die Jungen und Mädchen der zweiten und dritten Klassen den Gästen mit ihren Liedern, Tänzen und dem "Reichswalder-Rap" ein Schmunzeln ins Gesicht. Gerne hätten die Vertreter der Stadt es gesehen, wenn die Verse der Grundschüler wahr geworden wären: "Es kostet auch kein Geld".

Weitere Investitionen

Denn außer dem Neubau wurde noch einiges mehr in die Reichswalder St. Michael Grundschule investiert. Die komplette Fensterfront wurde ersetzt, die Dacheindeckung erneuert und die Wärmedämmung verbessert. Und in Zukunft stehen noch weitere Maßnahmen an: Die Turnhalle wird saniert und die Spielfläche auf den Schulhof wird überarbeitet.

(RP)