Kleverland Bäckerei Heicks feiert 60. Geburtstag

Kleverland · Zum Jubiläum luden Walter und Christian Heicks ins "Wohnzimmer" des Unternehmens - zur Backstube am Sonnenweg in Kleve. In den vergangenen sechs Jahrzehnten ist der Betrieb deutlich gewachsen. Neue Filiale in Uedem eröffnet.

 Stellvertretend für mittlerweile fast 200 Mitarbeiter bedankten sich Walter Heicks (Mitte) und Christian Heicks (rechts) bei seinem Team.

Stellvertretend für mittlerweile fast 200 Mitarbeiter bedankten sich Walter Heicks (Mitte) und Christian Heicks (rechts) bei seinem Team.

Foto: Gottfried Evers

Dr. Lotte Adenauer verlässt im weißen Brautkleid den Bonner Münster. An ihrer Seite ihr frisch getrauter Ehemann Heribert Multhaupt und ihr Vater, Konrad Adenauer. Die Kanzler-Tochter hat geheiratet - der Aufmacher der Rheinischen Post vom 12. Mai 1954. Einem Mittwoch, an dem eine unscheinbare Bekanntmachung im Lokalteil des Niederrheins den Beginn einer mittelständischen Erfolgsgeschichte markierte. "Ab heute übernehme ich die alteingesessene Feinbäckerei mit Lebensmittelgeschäft des Herrn Johann Koenen, Kranenburg", schreibt dort Bäcker Walter Heicks. Und Vorgänger Johann Koenen fügt an: "Ich danke meinen verehrten Kunden für die mir erwiesene Treue und bitte, diese auch meinem Nachfolger zukommenzulassen."

Sechs Jahrzehnte später führt die Bäckerei Heicks und Teutenberg zwölf Filialen am unteren Niederrhein. Und so ließen es sich Größen aus der lokalen Politik und Gesellschaft zum Jubiläum auch nicht nehmen, im Festzelt an der Backstube in Kellen persönlich zum Geburtstag gratulieren.

"Als meine Großeltern vor 60 Jahren in Kranenburg ihre Bäckerei eröffnet haben, hätten sie sich nicht entfernt vorstellen können, dass wir hier heute stehen", sagte Christian Heicks, der das Unternehmen mittlerweile in die dritte Generation geführt hat. Keine Selbstverständlichkeit, wie man Vater Walter Heicks anmerkte. "Es ist toll, so einen Sohn zu haben", sagte er und musste spürbar schlucken. Emotional wurde Heicks auch, als er über Geschäftspartner Franz Teutenberg sprach. "Er ist wie ein Ziehvater für mich. Solange ich hier meine Arbeit verrichte, wird der Name Teutenberg seinen Platz im Unternehmen finden", sagte Walter Heicks. Die Geschäfte führen mittlerweile Vater und Sohn der Familie Heicks - mit klarer Aufgabenteilung: "Mit zwei Häuptlingen muss es immer zu Schwierigkeiten kommen. Deswegen kümmere ich mich um den Verkauf und mein Vater um die Produktion", sagte Christian Heicks. Das funktioniere bis heute hervorragend.

In der Vergangenheit habe man sich stets weiterentwickelt, ohne sich dabei fremd zu werden. "Wir haben ein Café an unsere Bäckerei angeschlossen, als das noch verpönt war. Heute ist das Café nicht mehr wegzudenken", erzählte das Gespann. "In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Bäcker in Deutschland halbiert. Wir müssen uns auf unsere Schwerpunkte konzentrieren und den regionalen Bezug herausstellen", sagte Christian Heicks. "Vom Schwarzbrot zur Praline wird bei uns alles selbst produziert. Ist das nicht möglich, machen wir es auch nicht", erklärte er.

Die vierte Generation Heicks steht schon in den Startlöchern - auch wenn die noch ein wenig zu jung ist, um sich für den Familienbetrieb zu entscheiden. "Aber der Opa wird daran arbeiten", sagte Walter Heicks und lachte.

Den längsten Applaus des Tages gab es aber für das Team, das stellvertretend für mittlerweile 200 Mitarbeiter die Bühne betrat. Die übrigen arbeiteten natürlich auch am Sonntag - und sorgten für frische Brötchen am Frühstückstisch unzähliger Familien.

(RP)