Gerads aus Rees übernimmt Bäckerei Laakmann in Wissel ist verkauft

Kalkar-Wissel · Die Bäckerei Gerads aus Rees hat das Geschäft von Laakmann an der Hellendornstraße übernommen und beliefert zudem das Wisseler Café. Auch das Fahrradlädchen ist umgezogen, und am Café gibt’s bald eine E-Bike-Ladestation.

Bürgermeisterin Britta Schulz (2.v.l.) und Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler (4.v.l.) gratulieren Helga und Hans Gerads zum Neustart im Dünencafé sowie Eva und Michael Heuvelmann mit Sommei Laakmann zum Umzug.

Bürgermeisterin Britta Schulz (2.v.l.) und Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler (4.v.l.) gratulieren Helga und Hans Gerads zum Neustart im Dünencafé sowie Eva und Michael Heuvelmann mit Sommei Laakmann zum Umzug.

Foto: Stadt Kalkar

(RP) Rechtzeitig zum Start der Fahrradsaison gibt es im Kalkarer Ortsteil Wissel zwei wichtige Neuigkeiten zu vermelden: Das Dünencafé in Wissel setzt seinen Betrieb fort und das „Wisseler Fahrradlädchen“ ist in moderne Räume umgezogen. So hängt beides zusammen:

Die Bäckerfamilie Laakmann hat an der Hellendornstraße über Generationen hinweg für frisches Brot gesorgt. Nachdem Hans-Theo Laakmann seine Bäckertätigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, hat Berufskollege Hans Gerads aus Rees die Belieferung mit Backerzeugnissen zunächst übergangsweise übernommen. Jetzt betreibt Gerads Bäckerei und Café dauerhaft als Filiale. „Bei uns wird traditionell und leidenschaftlich mit der Hand gebacken und dabei stets auf Familienrezepte zurückgegriffen“, erklärt Gerads. „Die Nachfrage aus Wissel und Umgebung war von Anfang an gleichbleibend gut.“ Da lag die Entscheidung nahe, nicht nur die Bäckerei, sondern auch das Dünencafé mit seiner Außengastronomie weiterzuführen. „Der Cafébetrieb läuft wie gewohnt weiter, außerhalb der Öffnungszeiten laufen bereits die Renovierungsarbeiten“, sagt Helga Gerads. „Wir freuen uns natürlich auch auf die Radtouristen und Wanderer, die das benachbarte Naturschutzgebiet Wisseler Düne oder den neuen Kieslehrpfad erkunden.“

Ab Juni wird’s dann am Café auch eine Ladestation für E-Bikes geben.

Das passt prima zum zweiten Unternehmen, das seinen Betriebssitz seit Dezember ebenfalls an der Hellendornstraße 37 hat. Das „Wisseler Fahrradlädchen“ ist aus den beengten Verhältnissen an der Emmericher Straße Richtung Düne umgezogen. „Als wir dort vor rund zehn Jahren mit einem kleinen Fahrradverleih gestartet sind, ahnten wir nicht, dass sich unser Geschäft so dynamisch entwickeln würde“, sagen Eva und Michael Heuvelmann im Rückblick. „Unser Anwesen platzte zuletzt wirklich aus allen Nähten.“

Darum haben sie zugegriffen, als die Bäckerei Laakmann zum Verkauf stand. „Wir verfügen jetzt über einen modernen Verkaufsraum mit einer Größe von knapp 200 Quadratmetern und einer daran anschließenden Werkstatt“, sagt Michael Heuvelmann. Das helfe bei der Pro-duktpräsentation ebenso wie bei der Optimierung der Betriebsabläufe. Und die Produktpalette kann sich sehen lassen. Sie reicht vom Laufrad für Kinder ab einem Jahr bis hin zu hochmodernen 28-Zoll-E-Bikes und Fahrrädern. „Und natürlich können wir jetzt auch das Zubehör- und Ersatzteilangebot besser präsentieren. Der Rundum-Service für Fahrräder und E-Bikes bleibt unser Anspruch“, so Heuvelmann. Verkauf, Reparatur und Verleih sind die drei Säulen des Betriebs.

„Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung für unseren Ortsteil Wissel“, waren sich Bürgermeisterin Britta Schulz und Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler einig. „Zwei inhabergeführte Familienunternehmen sorgen auch in Zukunft für ein attraktives Angebot im Dünendorf.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort