1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Ausbau der Kitas im Kreis Kleve geht weiter voran

Kreis Kleve : Ausbau der Kitas im Kreis Kleve geht weiter voran

Die AWO Kita "Storchennest" in Kranenburg sowie die Elterninitiativen "Kunterbunt" in Uedem und "Gänseblümchen" in Wachtendonk erhalten zusammen 70.000 Euro.

Auch im kommenden Kindergartenjahr wird der Kreis Kleve als Jugendhilfeträger für elf Kommunen mit deutlich über 50 Prozent die höchste Betreuungsquote für unter dreijährige Kinder (U3) aller 186 Jugendämter im Land Nordrhein-Westfalen haben. Dennoch werden in einzelnen Städten und Gemeinden im Kreis Kleve noch weitere Kindertagesstätten gebaut, da insbesondere Familien mit kleinen Kindern zuziehen.

Bei einer kleinen Feierstunde im Kreishaus konnte Landrat Wolfgang Spreen nun drei weiteren Trägern der Kindertagesstätten Förderbescheide für den Ausbau oder Neubau ihrer Einrichtungen überreichen. Unter dem Motto "Gute Betreuung und frühkindliche Förderung sollten in zeitgemäßen Bildungseinrichtungen erfolgen" erhielten die Einrichtungen AWO Kita "Storchennest" in Kranenburg, die Elterninitiative "Kunterbunt" in Uedem und die Elterninitiative "Gänseblümchen" in Wachtendonk Bewilligungsbescheide für zusammen 70.000 Euro. Alle drei Kindertagesstätten sind Mietobjekte, und so kann das Geld in die Innenausstattung der Gruppen und in zeitgemäße Raumkonzepte investiert werden. Spreen betonte, dass diese Förderung nur ein Teil des Geldes ist, welches der Kreis Kleve zum Ausbau der Kinderbetreuung in die Hand nimmt. Der überwiegende Teil der Investitionen erfolge über die Bezuschussung der Mieten.

  • Übersicht : Aktuelle Blitzer im Kreis Kleve - hier wird geblitzt
  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen
  • Trainer Norman Lousée: „Die Arbeit mit
    Fußball-Kreisliga B Kleve/Geldern : Bei Rheinwacht Erfgen kann es nur besser werden

Alle drei Kindertagesstätten sind in Trägerschaften, bei denen der Kreis Kleve den vollen Trägeranteil und damit auch die Miete übernimmt. "Wir haben gemeinsam mit den Trägern Lösungen gesucht, wie wir das Angebot der Kitabetreuung noch weiter ausbauen können, auch mit diesen Trägern haben wir Lösungen in den jeweiligen Kommunen gefunden", sagt Spreen und ergänzt: "Ich freue mich besonders darüber, dass in Kranenburg, Uedem und Wachtendonk noch zusätzliche Gruppen für mehr Kinder benötigt werden. Vor zehn Jahren noch mussten wir eher mit der Schließung von Gruppen rechnen."

Im kommenden Kindergartenjahr stehen im Zuständigkeitsbereich der Abteilung Jugend des Kreises Kleve insgesamt 4220 Kindertagesstättenplätze und 1000 Tagespflegeplätze zur Verfügung.

(RP)