Kleve: Arnulf Rating gastiert bei Cinque

Kleve: Arnulf Rating gastiert bei Cinque

Der Kabarettist entführt in die Unbill des digitalen Zeitzahlers

Arnulf Rating fegt derzeit über die Bühnen der Republik mit seinem gerade im Oktober gestarteten neuen Programm "Tornado". "Das Publikum ist mitgenommen von diesem politischen Teilchenbeschleuniger der mit seinen geistig-intellektuellen kabarettistischen Böen das ihm lauschende Volk zu höchsten Anstrengungen animiert, ihm zu folgen", verspricht der Klever Kleinkunstverein.

Arnulf Ratings aktuelles Kabarettprogramm ist eine Reise in die Welt der Manipulation. "Wir können uns heute jederzeit unsere Blutfettwerte anzeigen und die Bundesliga an jedem Ort der Welt verfolgen - aber in welcher Lobby unser erwählter Abgeordneter in Brüssel entscheidet, was demnächst bei uns auf den Tisch kommt - davon haben wir keine Ahnung", konstatiert der Kabarettist.

Aus dem gelobten Informationszeitalter habe sich die Welt unversehens mit ein paar Klicks ins Postfaktische katapultiert. Die Verwirrung ist groß. Politiker und professionelle Welterklärer sind sauer. Früher bestimmten sie, was eine Nachricht war und wie sie formuliert wurde. "Heute kann jeder Depp aus seinem Badezimmer höhere Klickzahlen erreichen als der elegante Sprecher in seinem gebührenfinanzierten Nachrichtenstudio. Seit Trump per Twitter regiert und der Russe als Troll ins Netz einmarschiert ist, herscht Alarm: Die Demokratie ist in Gefahr", so Rating.

Arnulf Rating führ auf eine Exkursion in digitale und andere Welten und zeigt, welche Spinner und Spindoktoren an unserem Weltbild drehen. Mit guter Beobachtungsgabe, Scharfsinn und Sprachwitz filtert er aus dem Sprachmüll der Meldungen den Rohstoff heraus. Er weiß: Der Schnee von gestern kann die Lawine von morgen sein.

Rating gilt als einer der wortgewaltigsten, originellsten und schlagfertigsten Politkabarettisten Deutschlands. Er wurde mit den wichtigsten Kabarettpreisen ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Hessischen Kabarettpreis für sein Lebenswerk. In allen einschlägigen TV-Sendungen ist er zu sehen, am liebsten treibt es ihn in die "Anstalt". Doch live vor Publikum aufzutreten ist seine Leidenschaft. Das tut er auch gern mit anderen Kollegen zum Beispiel jährlich bei seinem legendären Politischen Aschermittwoch Berlin. Als Solist allerdings ist Arnulf Rating unschlagbar in seinem Element. Das ist unterhaltsam. Immer aktuell. Und erfrischend politisch unkorrekt.

"Der Rating, der lange Blonde, achten Sie mal auf den, wenn der auftritt, der kann sich vor Extase jedes Nachthemd zerreißen, ich hab sowas noch nicht erlebt! Unglaublich!", hatte einst Wolfgang Neuss empfohlen. Der so Gelobte kommt in die Aula in der Joseph-Beuys-Gesamtschule am Samstag, 5. Mai, 20 Uhr als Gast auf die Cinque-Bühne.

(RP)