Kreis Kleve: Antenne Niederrhein feiert 25 Jahre Lokalradio

Kreis Kleve: Antenne Niederrhein feiert 25 Jahre Lokalradio

Neujahrsempfang am Flughafen Weeze: Sender will nach einem wirtschaftlich schwierigen Jahr lokale Präsenz erhöhen.

Seit einem Vierteljahrhundert berichtet Antenne Niederrhein über Neues aus der Region und in der Welt und unterhält die Hörer mit Musik. Beim traditionellen Neujahrsempfang am Airport Weeze blickte das Team zurück auf die vergangenen 25 Jahre und stieß mit vielen Gästen auf die kommenden Jahre an.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Chefredakteur Tommi Bollmann erinnerte Hans Vlaskamp, Vorsitzender der Veranstaltergemeinschaft von Antenne Niederrhein, daran, dass es zum Start vor 25 Jahren "enormes politisches Gerangel um Satzungen, Verträge und Stellenbesetzungen" gegeben habe. Dennoch sei der Start letztendlich geglückt, und "heute dürfen wir stolz sein auf diese 25 Jahre", sagte Vlaskamp.

  • Fußball : Der Klassenkampf geht weiter

Die Arbeit bei Antenne Niederrhein werde mit einem kleinen Team geleistet, "manchmal denke ich, ein zu kleines Team", betonte der Vorsitzende der Veranstaltergemeinschaft. Die Herausforderung, acht lokale Stunden zu stemmen, die im vergangenen Jahr angegangen wurde, sei zu groß gewesen. Hans Vlaskamp: "Das kleine Redaktionsteam und das kleine Team im Verkauf zeigen sehr großes Engagement und haben dadurch in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die düsteren Prognosen des Anfangs nicht eingetreten sind - auch, wenn ich leider sagen muss, dass gerade das vergangene Jahr wirtschaftlich nicht so erfolgreich war wie viele Jahre zuvor."

Für Antenne Niederrhein werde es die größte Herausforderung "im Wust von Angeboten anderer Sender einen eigenen Platz zu finden, ein Heimatgefühl, ein Zuhause zu vermitteln, ohne den Eindruck zu geben, dass die Welt an den Grenzen des Kreises Kleve aufhört", sagte Vlaskamp. Sein Team werde versuchen, ein Gefühl von Konstanz und Stabilität zu vermitteln, kündigte der Vorsitzende der Veranstaltergemeinschaft an. Und er gab noch ein Versprechen: "Wo möglich, wollen wir die lokale Präsenz erhöhen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE