Kalkar: Altes Rektorat wird abgerissen

Kalkar: Altes Rektorat wird abgerissen

Wesentliche Änderung in der Planung des "Ringtausches" innerhalb des Kalkarer Schulzentrums: Das frühere Rektoratsgebäude hinter der Grundschule, das eigentlich für die Nutzung durch die Realschule gedacht war, soll nun doch abgerissen und der Vermarktung zugeführt werden. So kann die Stadt ein großes Areal anbieten, denn die Grundschule zieht ja ins bisherige Gymnasium. Künftig werden sich also Gymnasium, Realschule und Grundschule komplett auf einer Seite der Straße befinden.

Möglich wurde die Neuplanung, die im Schulausschuss vorgestellt wurde, weil die Realschule weniger Anmeldungen hat als erwartet und mit zwei Klassenräumen für die Fünfer auskommen wird. Dadurch reduziert sich also der Raumbedarf. Das eine Klassenzimmer, das zusätzlich nötig ist, außerdem Platz für Küche und Technikraum, kann das Gymnasium abgeben. Direktorin Susanne Janssen erläuterte der Rheinischen Post, dass die Räume, die eigentlich für die Kunst gedacht waren, nun an die Realschule gehen, dafür aber andere Räume zu hochwertig ausgestatteten Fachräumen für Naturwissenschaften werden. Auch die Kunst bekommt den passenden Bereich.

Der Politik gefällt gut, dass das Gesamtprojekt nun 220 000 Euro günstiger wird beziehungsweise dieses Geld in Ausstattung investiert werden kann. Und dank des Förderprogramms der Landesregierung für den zusätzlichen Bedarf durch G 9 kann jetzt schon geplant werden, wie bis zum Jahr 2026 eine zweite Etage auf den naturwissenschaftlichen Trakt des Jan-Joest-Gymnasiums aufgesetzt wird. Erst einmal beginnen im Mai jedoch die Umbauten zum Ringtausch.

(RP)