1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Niederrhein: Alte Weseler Brücke ist bald Geschichte

Niederrhein : Alte Weseler Brücke ist bald Geschichte

Auf der alten Rheinbrücke bei Wesel laufen die Abbrucharbeiten der Fachwerkskonstruktion auf Hochtouren. 2014 und 2015 werden die beiden Pfeiler im Rhein abgerissen – bei laufendem Schiffsverkehr.

Es dauert noch wenige Tage, dann ist das Fachwerk der alten Weseler Rheinbrücke Geschichte. Die Bauarbeiter der Firma Jaeger aus Bernburg an der Saale (Sachsen-Anhalt) sind derzeit damit beschäftigt, mit Hilfe von Schneidbrennern die letzten vier Felder zu demontieren. Die bis zu 12,50 Meter langen Stahlträger werden übrigens einige hundert Meter weiter in einer Halle sandgestrahlt, um sie dann verschrotten zu können. Doch bis auch der letzte Rest der aus den 50er Jahren stammenden Rheinbrücke, die wohl jeder Niederrheiner schon mal befahren hat, verschwunden ist, werden noch gut zwei Jahre ins Land gehen.

Sobald die Fachwerkkonstruktion komplett verschwunden ist, werden die überstehenden Fußgängerbereiche der linksrheinischen Vorlandbrücke mit schwerem Gerät von oben mit abgestemmt. Anschließend sollen zwei Hydraulikbagger die Brücke an beiden Enden regelrecht aufschlitzen, so dass die Betonteile dann wie ein Scharnier auf den Boden kippen, sie anschließend zerkleinert und schließlich abtransportiert werden können. Ebenfalls noch in diesem Jahr sollen noch die beiden im Uferbereich stehenden Brückenpfeiler abgerissen und komplett entsorgt werden.

  • Hans Reder verlor sein Einzel glatt
    Tennis-Regionalliga Herren 65 : TC Reichswalde wie erwartet ohne Chance
  • Ändert sich tatsächlich etwas in Kleve,
    Nach OVG-Urteil : Muss Kleve die Abwassergebühren senken?
  • Franz-Josef und Marlene Schümmer feiern 60
    Diamanthochzeit in Moyland : Seit 60 Jahren verheiratet

im Rhein Im Rhein befinden sich zwei Pfeiler. Der unweit des rechten Uferbereichs stehende soll bei laufendem Schiffsverkehr ab Frühjahr 2014 abgebrochen werden. Die komplizierten Arbeiten werden ein knappes Jahr dauern, heißt es bei der Firma Jaeger. 2015 wird der Abriss des zweiten Pfeilers in Angriff genommen.

Das Widerlager, also der Übergang zwischen der Brücke und dem Straßendamm, bleibt zunächst einmal stehen. "Denn zunächst", erklärt Franz-Josef Scheuer von Straßen NRW, "werden Denkmalschützer den Bereich untersuchen, weil sich hier noch historische Straßen rund um das Fort Blücher befinden." Erst wenn diese Fachleute ihre Arbeit beendet haben, kann der Abriss des Widerlagers ausgeschrieben werden. "Das Widerlager und auch der Straßendamm dahinter müssen beseitigt werden, weil sich der Rhein bei Hochwasser ungestört auch in diesem Bereich ausbreiten soll."

Um an das Provisorium Rheinbrücke zu erinnern, soll später einmal auf dem Deichradweg eine Art Denkmalplatz errichtet werden. Scheuer berichtet davon, dass die Stadt auf die Geschichte der Brücke hinweisen will. Außerdem soll ein aus dem Fachwerk geschnittener markanter Stahlknoten (drei mal drei Meter) aufgestellt werden.

Ebenfalls aus dem Brückenfachwerk herausgelöst ist ein weiteres Teil, aus dem der Weseler Künstler Twan Schutten eine 7,5 Meter hohe Plastik fertigen will. Allerdings ist die Finanzierung noch nicht geklärt.

(RP)