Alle Osterfeuer 2018 müssen in Kleve angemeldet werden

Kleve: Alle Osterfeuer müssen angemeldet werden

Viele Hausbesitzer sehen in Ostern eine willkommene Gelegenheit, ihre Gartenabfälle zu verbrennen. Doch das ist ohne Genehmigung nicht gestattet, wie die Stadt Kleve betont.

Das gilt es beim Osterfeuer zu beachten: Das Feuer muss von einer in der Ortsgemeinschaft verankerten Glaubensgemeinschaft, einer Organisation oder einem entsprechenden Verein unter dem Gesichtspunkt der Brauchtumspflege ausgerichtet werden. Feuer, deren Zweck darauf gerichtet sind, pflanzliche Abfälle durch Verbrennen zu beseitigen, gelten nicht als Brauchtumsfeuer und sind ohne Einzelgenehmigung nicht erlaubt.

Brauchtumsfeuer sind spätestens zehn Tage vor ihrer Durchführung beim Ordnungsamt schriftlich anzumelden. Entsprechende Vordrucke sind dort erhältlich. Es dürfen nur pflanzliche Grünabfälle wie unbeschichtetes Holz, Baum- und Strauchschnitt verbrannt werden. Das Brennmaterial darf erst unmittelbar vor dem Anzünden aufgeschichtet werden, damit Tiere vor dem Verbrennen geschützt werden. Das Feuer muss beaufsichtigt werden und innerhalb weniger Stunden abgebrannt sein. Es sind Abstände von bis zu 100 Meter von Gebäuden einzuhalten.

  • Wermelskirchen : 32 Brauchtumsfeuer zu Ostern angemeldet

Weitere Auskünfte erteilt die Stadt Kleve unter Tel. 02821 84287.

(cat)