Aktionstag im Kreis Kleve Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen

Kreis Kleve · Den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen nehmen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve auch in diesem Jahr zum Anlass, das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und mit ihren Aktionen Flagge gegen Gewalt an Frauen zu zeigen.

 Yvonne Tertilte-Rübo, Bürgermeister Wolfgang Gebing, Gudrun Diedenhoven, Elisabeth Derksen-Hübner und Andrea Hermanns (von links).

Yvonne Tertilte-Rübo, Bürgermeister Wolfgang Gebing, Gudrun Diedenhoven, Elisabeth Derksen-Hübner und Andrea Hermanns (von links).

Foto: Ludwig Krause

In Deutschland erlebt jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt. Und zwar nicht nur von fremden Tätern, sondern auch von Männern, die sie kennen oder mit denen sie in häuslicher Gemeinschaft leben. Den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen nehmen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve auch in diesem Jahr zum Anlass, das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und mit ihren Aktionen Flagge gegen Gewalt an Frauen zu zeigen.

Auch in diesem Jahr unterstützen die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten die vom Zonta Club Niederrhein initiierte Aktion „Orange your city“, die mit der symbolischen Farbe Orange an Gebäuden und Fenstern auf Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam macht. Auf den Aufruf, Gebäude entsprechend anzustrahlen, hat man in diesem Jahr verzichtet, wie Elisabeth Derksen-Hübner und Gudrun Diedenhoven von Zonta erklären. Stattdessen hat man sich etwas einfallen lassen: So präsentiert sich Zonta am heutigen Freitag, 25. November, mit einem Informationsstand von 16 bis 18 Uhr am Elsabrunnen (Fischmarkt) in der Klever Innenstadt. Eine Installation mit Schuhen soll die vielen Frauen symbolisieren, die Gewalt erfahren haben, wie Kleves Gleichstellungsbeauftrage Yvonne Tertilte-Rübo sagt. An vielen Rathäusern im Kreis Kleve wird zudem rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen die orangefarbene Fahne gehisst, als Symbol für eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen.

Auch Andrea Hermanns vom AWO-Frauenhaus weiß: Bei vielen betroffenen Frauen ist die Scham groß und häufig fehlt ihnen der Mut, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Aber nur so kann die physische und psychische Gewaltspirale durchbrochen und die Gewalterfahrung bewältigt werden.

An dieser Stelle möchten auch die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve ansetzen und stehen am 30. November von 10 bis 12 Uhr an ihrem Aktionsstand auf dem Geistmarkt in Emmerich für Gespräche rund um das Thema „Gewalt“ für alle Betroffenen und Interessierten zur Verfügung. Ihnen zur Seite stehen Beraterinnen und Berater vom Opferschutz der Kreispolizeibehörde Kleve, dem Frauenhaus der AWO, der Frauenberatungsstelle Impuls und der Fachberatungsstelle vom Sozialdienst katholischer Frauen im Kreis Kleve.

Außerdem bieten die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in der Woche vom 28. November bis zum 2. Dezember eine Telefonberatungsaktion mit den Vertretern der Institutionen an. Diese werden mit ihrer Fachkunde, Beratungskompetenz und viel Einfühlungsvermögen Wege aus der Gewalt aufzeigen. Die Anrufe werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Den Anfang macht am Montag, 28. November, von 9 bis 17 Uhr die AWO. Am Dienstag, 29. November, steht der Sozialdienst katholischer Frauen in der Zeit von 14 bis 17 Uhr für eine Beratung zur Verfügung. Am Mittwoch, 30. November, von 9 bis 17 Uhr schließt sich der Caritasverband an. Am Donnerstag, 1. Dezember, steht die Frauenberatungsstelle Impuls von 10 bis 16 Uhr Rede und Antwort. Den Abschluss der Telefonaktion bildet am Freitag, 2. Dezember, der Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde Kleve, der von 9 bis 17 Uhr als Ansprechpartner zu erreichen ist.

Für die Telefonaktion ist zu den genannten Tagen und Zeitfenstern unter der Telefonnummer 02821 857840 eine Hotline geschaltet. Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve werben auch ganzjährig für das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, das rund um die Uhr unter der Rufnummer 08000 116 016 anonyme und kostenlose Beratung anbietet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort