Sturmschäden im Kreis Kleve: 36-Jähriger bei Verkehrsunfall verletzt

Sturmschäden im Kreis Kleve : 36-Jähriger bei Verkehrsunfall verletzt

Bis zum späten Mittag musste die Polizei im gesamten Kreisgebiet 16 Einsätze aufgrund von Sturmschäden betreuen. In Rheurdt wurde ein Autofahrer von einer Windböe erfasst und kam dabei von der Fahrbahn ab.

Wie die Polizei mitteilte, waren in Kerken, Kranenburg-Nütterden, Kranenburg-Frasselt, Uedem, Rees-Empel und Kleve Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Der 36-jähriger Autofahrer aus Straelen, der bei Rheurdt von einer Böe erfasst wurde, kam mit seinem Auto und einem Anhänger auf den rechten Seitenstreifen ab. Der Anhänger berührte einen Baum. Der Mann konnte das Gespann zurück auf die Fahrbahn bringen, dabei kippte das Gespann jedoch nach rechts um. Ein 36-jähriger Beifahrer aus Geldern erlitt Schnittwunden am Arm und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

In Kevelaer-Wetten drückte der Wind einen Telefonmast in Schräglage und in Goch wurde ein Pavillon vom Wind verweht. In Geldern fielen Dachziegel von einem Haus und in Kervendonk wehte eine Baustellenampel um. In Schneppenbaum fiel dem Wind eine Baustellenbeschilderung zum Opfer und in Kalkar sowie Emmerich wehten lose Gegenstände von Baustellen auf die Straße.

Wie die Pressesprecherin der Leitstelle der Rettungsdienste im Kreis Kleve auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, waren der Tag für ein Sturmtief erstaunlich ruhig.

Lesen Sie hier, welche Schäden das Sturmtief Christian in der gesamten Region agerichtet hat. Wir berichten laufend aktuell über den Sturm.

(ots)
Mehr von RP ONLINE