1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

20.000 Euro vom Land für die GiB in Kleve

Politik : 20.000 Euro vom Land für die GiB in Kleve

Günter Bergmann, Landtagsabgeordneter aus Kalkar, gab den Geldsegen bekannt. Es sind nicht die ersten Mittel vom Land zur Förderung von Projekten und zur Stärkung von Europa.

(RP) Günther Bergmann, CDU-Landtagsabgeordneter für die nördlichen und rechtsrheinischen Bereiche des Kreises Kleve, freut sich über die erneute Landesförderung für die grenzüberschreitende Arbeit in seinem Wahlkreis. Bergmann hatte die Idee, die Gesellschaft für internationale Begegnungen (GiB) Kleve mit 20.000 Euro aus dem Land zu unterstützen. Diese wurden nun im Haushalt 2019 eingestellt und vom Landtag beschlossen.

Die GiB Kleve ist ein Verein zur Pflege der Städtepartnerschaften und internationalen Beziehungen mit Sitz auf der Wasserburg Rindern. Vorsitzender ist Dr. Kurt Kreiten. Die Mittelerhöhung ermöglicht der GiB Kleve, ein zusätzliches Konzept der deutsch-niederländischen Begegnung aufzusetzen.

„Klasse, dass die Landesregierung den engen Kontakt zu den Niederlanden und den großen ehrenamtlichen Einsatz unserer Kreisstadt Kleve für Europa und die grenzüberschreitende Arbeit würdigt“, freut sich Bergmann. Dies zeige, dass die wichtige Arbeit hier vor Ort in Düsseldorf Anerkennung und Unterstützung erfahre.

Seit der Landtagswahl im vergangenen Jahr gab es eine ganze Reihe von Finanzspritzen aus dem Land zur Förderung von Projekten im Wahlkreis Kleve II zur Stärkung von Europa, wie Bergmann berichtet: So wurde im Januar im Landtag die Förderung von Europa-Projekten der Euregio Realschule Kranenburg in Höhe von 15.000 Euro aus Landesmitteln beschlossen. Zudem wurde die deutsch-niederländische Vereinigung Liemers-Niederrhein aus Emmerich mit weiteren 15.000 Euro gefördert.

Im August, so führt Bergmann weiter aus, floss Geld vom Land in zwei grenzüberschreitende Projekte in Kranenburg. So erhielten der St. Cäcilienchor Wyler der St. Johannes Baptistkirche und ein Projekt Chistophorus Grundschule jeweils bis zu 5000 Euro im Rahmen des Wettbewerbs „Europa bei uns zuhause“.