1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

1000 Euro für Nachbarschaftsprojekte im Kreis Kleve​

Fördertopf ist noch nicht leer : 1000 Euro für Nachbarschaftsprojekte im Kreis Kleve

Nachbarschaften und andere Gruppen können noch profitieren. Das entsprechende Landesprogramm ist im Kreis Kleve noch nicht voll ausgeschöpft. Bewerbungen bis November möglich.

(lukra) Der Kreis Kleve nimmt auch in diesem Jahr am Landesprogramm „2000 x 1000 Euro für das Engagement“ teil. Viele förderfähige Projekte haben den Kreis Kleve seit dem Projektstart am 1. April bereits erreicht. „Da waren schon einige kreative Ideen dabei“, sagt Ansprechpartner Timo Güdden, Büro der Landrätin. Jedoch wurde der Fördertopf noch nicht voll ausgeschöpft. Insgesamt kann der Kreis Kleve 39 Initiativen mit jeweils 1000 Euro unterstützen. „Es wäre doch schön, wenn wir das voll nutzen können“, sagt Güdden. Es ist also aussichtsreich, weiterhin Projektanträge einzureichen.

Engagierte Gruppen und Privatpersonen aus dem Kreis können einen Antrag auf Förderung stellen. Dafür stellt das Land Nordrhein-Westfalen abermals insgesamt landesweit zwei Millionen Euro zur Verfügung. Der Themenschwerpunkt lautet „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“. Es können sich Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen, aber auch Initiativen, Nachbarschaften und Privatpersonen niederschwellig bewerben. Jedes geförderte Projekt erhält – unabhängig von den Gesamtkosten des Projekts – einen Festbetrag von 1000 Euro, der nicht zurückgezahlt werden muss. Wichtig: Projekte mit Gesamtkosten unter 1000 Euro können nicht gefördert werden. Die Maßnahmen müssen bis zum 31. Dezember 2022 durchgeführt werden.

  • Sonia und Viktoria schmecken die Erdbeeren
    Frisch vom Feld : Wo man im Kreis Kleve Erdbeeren selbst pflücken kann
  • Der Traum vom Eigenheim soll nicht
    Bauen in Kleve : Der Traum vom Eigenheim muss nicht platzen
  • Nick Sangl (hinten) zog sich eine
    Fußball-Oberliga : VfB 03 Hilden bejubelt Sieg in Kleve

Ganz typische Anträge sind Nachbarschafts- und Straßenfeste, von Nachbarn für Nachbarn organisiert. „Wir haben aber auch schon Anträge für ein weihnachtliches Konzert oder einen Seniorennachmittag gehabt“, sagt Güdden. Aber auch das gemeinsame Anlegen einer Streuobstwiese oder eines Gemeinschaftsgartens wären mögliches Projekte. „Dabei steht im Vordergrund, dass Menschen an diesem Tag, zu dieser Aktion zusammenkommen, um etwas ehrenamtlich zu bewirken“, sagt Güdden.

Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung findet man im Internet unter www.engagiert-in-nrw.de. Die Antragstellung ist dann ebenfalls im Internet über das Portal www.engagementfoerderung.nrw möglich. Anschließend muss der Antrag ausgedruckt und an den Kreis Kleve, Büro der Landrätin, Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve, geschickt werden. Es gilt das „Windhundprinzip“ der postalisch eingereichten, ausgedruckten Anträge. Die Antragsfrist endet am 1. November. Beim Kreis Kleve steht Timo Güdden als Ansprechperson zur Verfügung, Telefon 02821 85-145 oder E-Mail an pressestelle@kreis-kleve.de.