100 Zuhörer beim Turmblasen 2019 in Kleve

Brauchtum in Kleve : Turmblasen an der Schwanenburg

Zur Einstimmung auf den Jahreswechsel sandten vier Bläser einen musikalischen Gruß vom Spiegelturm in die Stadt. Mehr als 100 Zuhörer lauschten den schönen Klängen.

Für Helmut Lutterbach aus Marienbaum war es eine Premiere: Der 60-Jährige bestieg zum ersten Mal die 137 Stufen zum Spiegelturm hinauf, um gemeinsam mit Georg Arntz, Jochen Thönneßen und Vanessa Verhülsdonk das diesjährige Turmblasen an der Klever Schwanenburg zu bestreiten. Lutterbach konnte in 2019 auf eine 40-jährige aktive Zeit als Blasmusiker zurückblicken. Er spielt in dem Quartett das Horn und gehört dem Blasorchester Cäcilia in Marienbaum an. Am Silvestermittag kamen mehr als 100 Klever und versammelten sich bei kaltem und etwas nebligem Winterwetter am Fuße des mächtigen Reiterdenkmals des Großen Kurfürsten zwischen Marstall und Schwanenburg. Ausrichter der stimmungsvollen Musik am Ende des Jahres war die Stadt Kleve, vertreten durch die Fachbereichsleiterin für Kultur, Annette Wier, die es sich nicht nehmen ließ, oben im Turm dabei zu sein.

Unten freute sich Bürgermeisterin Sonja Northing über die schöne Tradition, die sehr gut von den Bürgern der Stadt Kleve angenommen werde. „Es werden jedes Mal mehr, und das ist sehr schön“, sagte sie. Auch der erste stellvertretende Bürgermeister Joachim Schmidt war mit seiner Gattin gekommen. „In den letzten Jahren haben wir uns das Turmblasen stets gewünscht“, sagte er und lobte die gute Akustik: „In einigen Jahren wurde die Musik vom Winde verweht“.

Für den guten Klang zum Jahresabschluss sorgte mit seinem Bariton-Instrument auch Georg Arntz (47). Er ist musikalischer Leiter und Dirigent des Musikzuges der Allgemeinen Schützengesellschaft (ASG) Nütterden und des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kleve. Darüber hinaus ist er Gastdirigent eines Blasorchesters in Groningen/Niederlande. Seit 1981 ist er musikalisch tätig und hat bereits sieben Mal das Turmblasen mitgestaltet. Die Trompete spielt Jochen Thönneßen, (39), 1. Vorsitzender des Musikzuges der ASG Nütterden. Er macht seit 1989 Musik und war fünf Mal in luftiger Höhe dabei. Schließlich leitet Vanessa Verhülsdonk (31) aus Kranenburg das Nachwuchsorchester des Musikzuges der ASG, spielt die Tuba und das seit 1998. Sie stand bereits sechs Mal so hoch über den Zinnen. Drei Proben gingen dem Turmblasen voraus. Unter anderem kamen die Maria Theresia Fanfare, All ye who Musik Love, A Penny for your Thoughts, The Way I am, und die Klever Lieder „Jo de Schwoanentoorn“ und „Wenn eck and Echo stonn“ zu Gehör.

Der Beifall der dankbaren Zuhörer drang bis oben hinauf. Schon jetzt wurde das Quartett für Ende 2020 neu verpflichtet. Und dann wurde noch ein Geheimnis verraten: Das bekannte Brassensemble „Flying Valves“ soll im Jahr 2020 neu zum Leben erweckt werden.

Der musikalische Gruß vom Turm war ein schöner Auftakt für ein friedliches 2020.