Vierdaagsefeesten: 1,5 Millionen Menschen feiern in Nimwegen

Vierdaagsefeesten : 1,5 Millionen Menschen feiern in Nimwegen

Ab Samstag, 13. Juli, bis zum Freitag, 19. Juli ist Spektakel in der Kaiserstadt an der Waal.

Die älteste Stadt der Niederlande ist bereit: Ab kommenden Samstag, 13. Juli, beginnt „die schönste Woche des Jahres“, wie es Nimwegens Bürgermeister Hubert Bruls während der Pressekonferenz im historischen Rathaus formulierte. Gut 1,5 Millionen Gäste werden in der Kaiserstadt an der Waal bis zum 19. Juli an der längsten Theke der Niederlande erwartet. „Es ist das größte Open Air Event in unserem Land“, sagt Bruls sichtlich stolz auf die 50. Auflage des einstige Sommerfestes, das mittlerweile als „Vierdaagsefeesten“ firmiert.

Walter Hamers, Vorsitzender des Spektakels in der gesamten Innenstadt ist sicher: „Es gibt für jeden etwas, egal ob Jung oder Alt.“ Insgesamt gibt es quer verteilt auf 40 (!) Bühnen jeden Tag ab Nachmittag Programm. Zeitig abfahren nach Nimwegen sollte man vor allen Dingen am Sonntag, 14. Juli, wenn am späten Abend das große Feuerwerk an der Waalkade abgebrannt wird. Die Parkhäuser in der Innenstadt sind nämlich geschlossen. Die Verantwortlichen haben ein eindrucksvolles Programm auf die Beine gestellt. „Wir haben mehr als 1100 Musikbeiträge mit etwa 4000 Künstlern“, sagt Walter Hamers.

Zu den besonderen Musik-Acts zählen unter anderem die Vengaboys, André Hazes, Snollebollekes, Hermes House Band und viele andere. Ganz wichtig: Der Eintritt ist übrigens frei!

Während die Festival-Besucher täglich bis in die späte Nacht feiern können, müssen die 47.000 Wanderer, teilweise sogar aus Neuseeland angereist, die ab Dienstag, 16. Juli, bis Freitag, 19. Juli, die 103. Vierdaagse-Wanderung mitmachen, ganz früh aus den Federn. Schon um 4 Uhr müssen viele Akteure auf Schusters Rappen Nimwegen und Umgebung erkunden. Die Strecken gehen über 30, 40 oder 50 Kilometer.

„Man kann sich kaum vorstellen, wie es vor 110 Jahren bei der ersten Vierdaagse angefangen hat“, sagt Henny Sackers, zum zweiten Mal Marschleiter und Vorsitzender der Stiftung Vierdaagse in Nimwegen.

Mehr von RP ONLINE