1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Zukunftstag des Unternehmerinnen Forums Niederrhein in Kevelaer

Zukunftskongress in Kevelaer : Unternehmerinnen starten in die Zukunft

Einen Tag lang hatten Geschäftsfrauen die Gelegenheit, inne zu halten. Sie konnten sich von Vorträgen mit innovativen Ideen inspirieren lassen. Eingeladen hatte das Unternehmerinnen Forum Niederrhein, unterstützt von Leila.

Schon nach den ersten Worten von Barbara Baratie, Geschäftsführerin vom Unternehmerinnen Forum Niederrhein, war klar: Ein „weiter wie bisher“ gibt es nicht.

In ihrer Ansprache zum Zukunftskongress, zu dem das Unternehmerinnen Forum Niederrhein in das Konzert- und Bühnenhaus Kevelaer eingeladen hatte, ging sie auf die gravierenden Veränderungen ein, die nicht nur das gesellschaftliche Leben durcheinandergerüttelt haben, sondern auch Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. „Die Überschwemmungen und Brände haben großen Einfluss darauf, wie Menschen über den Klimawandel denken und das hat Einfluss darauf, wie wir in Zukunft wirtschaften“, sagte sie in der Eröffnungsrede zur Zukunftswerkstatt für Unternehmerinnen.

Und noch etwas war immer wieder Thema: Corona. Dass man aus schwierigen Situationen positive Schlüsse für die Zukunft ziehen kann, machte Josi Winkels deutlich. Mit ihrer Familie leitet sie den Erlebnisbauernhof Irrland in Twisteden. Als positiv nimmt sie mit, dass sie auch in Zukunft mit dem Online-Ticketsystem arbeiten wolle, das sie aufgrund von Corona angeschafft habe. Dadurch ließen sich unter anderem Besucherströme leiten. Nicht nur bei gutem Wetter ist das Irrland ein beliebtes Ausflugsziel für Familien – weit über den Niederrhein hinaus. Auch mehr überdachte Spielflächen sollen dafür sorgen, auch bei schlechtem Wetter und unter Corona-Bedingungen viel anbieten zu können. Sie lobte auch die sehr schöne Mischung aus jungen Unternehmerinnen und denen mit vielen Jahren Berufserfahrung.

  • Die Klima-Demonstration von Fridays for Future
    Kundgebung von Fridays for Future : Appelle an die Wähler bei der Klima-Demo vorm Rathaus von Dinslaken
  • Der Musikverein gab ein Platzkonzert vor
    Kirchweihfest und Kirmes in einem : Twisteden feiert Kirmes „mal anders“
  • Mit der Bimmelbahn, aber ohne Mundschutz
    Im Nibelungenexpress durch Xantens Kurpark : Irritationen über Fahrt ohne Mundschutz

Sie sei beeindruckt, wie viele tolle Frauen zusammenkommen und auch die gleichen Themen haben, sagte Maria Paeßens von Paeßens Zahnwelten mit Standorten in Kleve, Kalkar und Kevelaer. Zu diesem gemeinsamen Themen zählten unter anderem Corona, Zukunft gestalten und Personalführung. Es werde immer wichtiger, dass sich Personal am Arbeitsplatz auch wohlfühlt, so die Unternehmerin. Außerdem spielen auch die Digitalisierung und Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Die Organisatorinnen des Zukunftstags hatten verschiedene Trendpioniere eingeladen, die die Teilnehmerinnen mitnahmen auf eine Reise der Möglichkeiten. So informierten etwa Roland Walter, Geschäftsführer der Planwerkstatt GmbH und Ping Zhou, Master of Science – Architektur, Bachelor of Science - Industrie-Design, über aktuelle Trends. „Meine Erwartungen sind weit übertroffen worden“, lautete das Fazit von Maria Paeßens. Eine neue Perspektive einnehmen und so einen Blick von außen auf die Arbeit werfen zu können plus der gemeinsame Austausch, das beschreibt auch Nina Kiesow als wertvoll. Sie ist schon lange Mitglied im Unternehmerinnenforum und  lobt die inspirierende Atmosphäre der Veranstaltung. Etwas ungewöhnlich mag die Teilnahme von Uwe Bons erscheinen. Der Wirtschaftsförderer der Stadt Straelen bestätigte, er sei nur Gast gewesen unter den Damen. Da Straelen zur Leader-Region gehört und Leila den Zukunftstag mit unterstützt hat, sei er zu dieser besonderen Ehre gekommen. Auch er hat nur lobende Worte und nennt als Beispiel den Workshop von Albert Thienel, einem international erfahrenen Unternehmensberater und ausgewiesenen Experten in Innovations- und Change-Management.