1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Wieder ein tödlicher Unfall auf der Weller Landstraße

Kevelaer : Wieder ein tödlicher Unfall auf der Weller Landstraße

Die Weller Landstraße bei Kevelaer ist ein Bereich, an dem sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Jetzt gab es dort wieder ein tödliches Unglück. Ein 61-jähriger Mann aus Weeze kam ums Leben, als er mit seinem Wagen von der Straße abkam.

Wie die Polizei berichtet, war der Autofahrer am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr auf der Weller Landstraße von Kevelaer aus in Richtung Weeze unterwegs. In einer Linkskurve kurz hinter der Kreuzung Weller Landstraße / Wember Straße kam das Fahrzeug aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in den etwa 1,50 Meter tiefen Straßengraben und überschlug sich mehrfach. Der Wagen blieb auf der Seite vor einem Baum liegen.

Der Mann wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er starb wegen seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Die Feuerwehr Kevelaer war mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort, sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte bei den Bergungsmaßnahmen. Die Feuerwehrleute mussten auch den Mann aus dem Fahrzeug schneiden. Zu der Zeit war er allerdings seinen schweren Verletzungen bereits erlegen.

Der Bereich ist als gefährlich bekannt. Nur wenig von der Unfallstelle entfernt hatte es an der Kreuzung Weller Landstraße / Wember Straße vor drei Jahren gleich zwei schwere Unfälle innerhalb von nur 24 Stunden gegeben. Zunächst waren dort zwei Frauen ums Leben gekommen, einen Tag später verletzten sich zwei Personen bei einem Unglück mit einem Lastwagen schwer.

Bereits kurz nach diesen Vorfällen hatte sich die Unfallkommission des Kreises Kleve die Kreuzung angesehen und einige Maßnahmen eingeleitet. So ist eine Wartelinie gezogen und das "Vorfahrt achten"- Schild deutlich sichtbarer platziert worden. Auch die Randmarkierung wurde erneuert. Seitdem habe es dort keinen schweren Unfall mehr gegeben, so Polizeisprecher Achim Jaspers. Auch diesmal habe die Kreuzung direkt mit dem Unfall nichts zu tun gehabt. Der Mann sei mit seinem Wagen am Dienstagabend an der Kreuzung vorbeigefahren. Das Unglück ereignete sich allerdings kurz dahinter in der Kurve.

In diesem Bereich war der Mann aus bislang ungeklärter Ursache zunächst geradeaus weitergefahren und habe dann noch versucht, gegenzulenken. Bei diesem Manöver sei der Wagen dann vermutlich von der Straße abgekommen.

(zel)