1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Wie Bürger in Kevelaer und Weeze Daten für den Mikrozensus liefern

Mikrozensus auch im Gelderland : Die jährliche Datensammlung

Bürger aus 128 Haushalten in Kevelaer werden 2022 einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen müssen. Der Mikrozensus startet wieder, der dem Land wichtige Informationen liefern soll. Die Teilnahme ist Pflicht.

Vor gut 2000 Jahren fand die vermutlich prominenteste Volkszählung statt. Da machte sich ein gewisser Josef mit seiner Frau Maria auf den Weg nach Betlehem, um sich in seiner Heimat registrieren zu lassen. Da passt es zeitlich gut, dass kurz nach Weihnachten traditionell auch der Mikrozensus startet. Der große Zensus ist schon einige Jahre vorüber, die Daten nicht mehr aktuell. Daher fragt das Statistische Landesamt (IT.NRW) jährlich noch mal eine Nummer kleiner nach. 80.000 Bürger in Nordrhein-Westfalen müssen einen Fragebogen ausfüllen, auch im Gelderland.

In Kevelaer müssen im Laufe des Jahres 128 Haushalte Auskunft geben, in Weeze sind es 56. Die Zahl richtet sich unter anderem nach der Größe der Kommune. Daher werden in Geldern auch gleich Personen in 208 Haushalten befragt. In Kevelaer startet die Befragung ebenso wie in Weeze im Februar. Wer befragt werden soll, findet eine entsprechende Mitteilung im Briefkasten. Die werden von „Erhebungsbeauftragten“ verteilt.

Unter welchen Bedingungen leben die Menschen in Nordrhein-Westfalen? Wie ist die Bildungs- und Erwerbssituation der Bevölkerung? Wie viele Familien mit Kindern gibt es in NRW? Wie viele Menschen haben einen Migrationshintergrund? Diesen Fragen gehen die Statistiker bei der Umfrage unter anderem nach. Die Befragungen der Haushalte sind gleichmäßig auf alle Wochen des Jahres verteilt. Landesweit setzt IT.NRW für die Befragungen der Haushalte unterstützend rund 220 Interviewerinnen und Interviewer ein. Um Datenschutz und statistische Geheimhaltung zu gewährleisten, sind diese zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation finden die Befragungen nicht mehr persönlich, sondern telefonisch statt.

  • ARCHIV - 11.03.2022, Niedersachsen, Laatzen: Die
    Energiefonds in Kevelaer : Vereine profitieren von Windenergie
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 1.358 Neuinfektionen in NRW binnen 24 Stunden - Zahlen sinken wieder

Wie viele Stunden arbeiten Sie normalerweise pro Woche? Wie schnell ist Ihr Internetanschluss? Wie hoch sind Ihre Kosten für Heizung und Warmwasser? Solche Fragen gilt es auf dem recht umfangreichen Fragebogen zu beantworten. Neu ist seit einiger Zeit, dass die Bürger die Fragen auch online beantworten oder einen Papierfragebogen ausfüllen und an das Statistische Landesamt schicken können. Auf Dauer sei es Ziel, die Menschen dazu zu bewegen, die Fragebogen online auszufüllen, so Claudia Key von IT.NRW. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensus-Gesetz eine Auskunftspflicht.

Wer sich weigert, die Fragen zu beantworten, wird noch mehrfach dazu aufgefordert. Im Extremfall kann dann sogar ein Zwangsgeld verhängt werden, das sich nach dem Einkommen richtet. Das sei aber sehr selten der Fall. Abgefragt werden persönliche Merkmale wie Alter, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Schulbesuch und Erwerbstätigkeit. Die Befragten sind verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Sonst würden die Zahlen verfälscht. Wenn jemand Student sei und angebe, acht Kinder zu haben, werde man schnell stutzig.

Der Mikrozensus wird seit 1957 jedes Jahr bei einem Prozent aller Haushalte im gesamten Bundesgebiet durchgeführt. Es handelt sich um eine Flächenstichprobe, das heißt, es werden Straßenzüge oder Gebäude nach einem mathematischen Zufallsverfahren ausgewählt. Haushalte, die in diesen „ausgelosten” Gebäuden wohnen, werden innerhalb von fünf aufeinanderfolgenden Kalenderjahren bis zu viermal für den Mikrozensus befragt.