1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Weeze: Neues Einsatzfahrzeug für die DLRG Weeze

Dank an die Unterstützer : Erster Einsatz für neuen „GW Tau“

Seine Feuerprobe hatte das Fahrzeug im Hochwassereinsatz im Süden von NRW. Danach wurde es im feierlichen Rahmen eingesegnet.

In einer kleinen Feierstunde konnte der neue „Gerätewagen Tauchen“ nun offiziell an die Einsatztaucher der DLRG Weeze übergeben werden. Im Normalfall segnet man so einen Wagen bevor er in den Einsatz geht. Beim GW-Tau, so der Funkname des Neuzugangs, war es etwas anders. Christian Langenberg, Vorsitzender der DLRG Weeze: „Wir hatten unseren neuen Wagen gerade mal einen Tag, da kam schon die Alarmierung zum Hochwassereinsatz im Süden von NRW. Die Einweisung ins neue Fahrzeug wurde dann unter Live-Bedingungen durchgeführt. Und zum Glück war alles was benötigt wurde mit an Bord.“

Jetzt, einige Wochen später, wurde die Gelegenheit genutzt den Wagen offiziell vorzustellen und einzuweihen. In einer kleinen Feierstunde segneten Pfarrerin Irene Gierke und Pastor Klaus Martin Niesman gemeinsam das neue Fahrzeug, auf dass es zusammen mit seinen Insassen immer unbeschadet aus den Einsätzen zurückkommt. Miles Evers, Leiter Einsatz, erklärt, wofür das neue Fahrzeug gebraucht wird: „Mit unseren Einsatztauchern und Strömungsrettern sind wir im Rahmen der örtlichen Gefahrenabwehr im Kreis Kleve aktiv. Das heißt, zusammen mit anderen DLRG Kameraden werden wir gerufen, wenn Unglücke am und im Wasser passieren. Außerdem kommen wir im Katastrophenfall in ganz NRW und auch bundesweit zum Einsatz.“ Dass es der Ortsgruppe Weeze überhaupt möglich war einen neuen Einsatzwagen anzuschaffen, verdankte sie der großzügigen Unterstützung der Klever „Zeven Stiftung“, sowie der „Jetzt Weeze“ Stiftung. Die Restsumme wurde aus Eigenmitteln des Vereins gezahlt.

  • Zusammen mit der Feuerwehr Rösrath unterstützte
    Zusammenarbeit auf Kreisebene : THW und DLRG proben Hochwasser-Ernstfall
  • Spektakuläre Übung in Düsseldorf : Feuerwehr birgt Auto aus dem Hafenbecken
  • Auf der Training Base am Airport
    „Rettung aus der Feuerhölle“ : RTL probt den brennenden Ernstfall in Weeze

„Insgesamt dauerte es zwei Jahre von der ersten Planung bis zum fertigen Gerätewagen Tauchen. Und wir sind froh, unseren ehrenamtlichen Helfern eine solch gute Ausstattung bieten zu können“, erklärt Langenberg. „Ohne die Unterstützung der beiden Stiftungen wäre die Finanzierung des Fahrzeuges nicht möglich gewesen. Denn leider gibt es für DLRG Einsatzfahrzeuge aktuell keine Förderung aus öffentlichen Mitteln des Kreises oder Landes NRW“, so Langenberg. „Aber wir haben schon die nächsten Ideen. So soll der Wagen und das Einsatzmaterial zukünftig in einer Halle zusammen gelagert werden. Wer hier mehr erfahren und uns unterstützen möchte, der darf sich gerne bei uns melden“.