Weeze: Alle Farben auf dem Parookaville im Interview

Im Gespräch mit DJ „Alle Farben“ : „Parookaville ist ein Highlight“

Im Interview mit unserer Redaktion plaudert der Musiker Frans Zimmer alias „Alle Farben“ über seine Erwartungen an das Parookaville-Festival, über Musik und seine Leidenschaft für Vinyl-Platten.

Mit Hits wie Holy, She Moves oder Little Hollywood räumt Frans Zimmer in den Charts ab, die Songs laufen im Radio rauf und runter, und auch auf dem Parookaville-Festival will jeder ein Selfie, der den DJ erkennt.

Der Mann hinter „Alle Farben“ erfüllt jeden Wunsch, ist entspannt und auch im Interview mit unserer Redaktion völlig locker und unkompliziert. Seinen Auftritt hat er am Sonntagabend, einen anderen hatte er bereits zum Festivalauftakt. Da war er Trauzeuge bei der Parookaville-Hochzeit. Es sei eine Ehre gewesen, sagt er anschließend im Biergarten neben der kleinen Festival-Kirche. Selbst ist er noch nicht verheiratet und war überhaupt erst zum zweiten Mal bei einer Hochzeit dabei. Der 33-Jährige ist positiv überrascht, wie schön und entspannt das abgelaufen ist. Standesbeamtin Birgit Tönnessen sei gar nicht trocken gewesen. Sie habe das mit Witz aufbereitet.

Die Hochzeit war der erste Höhepunkt für ihn.

Von Parookaville erwarte er noch viel. „Für mich ist das immer ein Highlight des Jahres.“ Letztes Jahr fiel der Strom bei seinem Auftritt aus. „Trotzdem war es eines der tollsten Festivals für mich, weil das Publikum das so toll aufgefangen hat“, erzählt er. „Ich hatte noch Sängerinnen auf der Bühne, deren Mikros gingen. Meins nicht mehr. Die Technik ging nicht mehr, gar nichts. Und zusammen mit meiner Crew sieben Minuten Programm zu überbrücken, das war ein großer Moment für mich. Der wird auch für immer in Erinnerung bleiben. Deswegen denke ich: Dieses Jahr wird es auch gut.“

Parookaville-Hochzeit 2018: Die Kölner Magnus und Nina sagen "Ja"

Zur Frage, ob der DJ sich als Musiker sieht, hat er eine klare Meinung. „Ich bin Musiker durch und durch. Musiker ist man, wenn man Musik macht“, sagt er. Er mache auf vielen Ebenen Musik. „Ich bin im Studio, ich produziere Musik zusammen mit Sängern, Instrumentalisten. Ich bin aber auch Musiker, wenn ich als DJ auf der Bühne bin. Weil Auflegen auch eine Kunstform ist.“ Auf der Bühne erschaffe er neue Musik, neue Momente. „Weil ich die Lieder ineinander schneide, miteinander verbinde und Musik schaffe.“

Er sei am Sonntag auch mit zwei Sängern und einem Trompeter auf der Bühne, also quasi auch schon als Band. Für sein Set nutzt er neben drei CD-Playern auch eine Scratch-Vinyl. Ohnehin ist er ein Fan der alten Plattenform und dabei durchaus auch Fan von Musik außerhalb der EDM-Szene. Pink Floyd nämlich schätzt er sehr - und von der Band hat er sogar eine Single. Als Vinyl natürlich.

Mehr von RP ONLINE