1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Wallfahrtsrektor Kauling in Kevelaer für Präsenzgottesdienste

Eröffnung der Pilgersaison in Kevelaer : Wallfahrtsrektor hält an Präsenzgottesdiensten fest

Innenminister Herbert Reul hatte gefordert, auf Messfeiern mit Gläubigen zu verzichten. Am Samstag wird die Wallfahrt in Kevelaer eröffnet.

Am Samstag wird mit der Öffnung der Pilgerpforte um 10 Uhr die Wallfahrtssaison in Keve­laer eröffnet. Wegen der Corona-Pandemie ist die Zahl der Besucher begrenzt. Höchstens 150 Gläubige haben Platz in der Basilika. Geht es nach Innenminister Herbert Reul (CDU), sollten die Kirchen momentan am besten ganz auf Präsenzgottesdienste verzichten. Man müsse sich immer fragen: Ist das jetzt in diesem Umfang wirklich nötig?  Er appellierte an die Verantwortlichen der Gemeinden, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und an das Allgemeinwohl zu denken.

„Die Kirchen in Deutschland sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung in der Corona-Krise sehr bewusst“, sagt Wallfahrtsrektor Gregor Kauling. Reul sage, Präsenzgottesdienste seien nur mit einem Höchstmaß an Infektionsschutz möglich. „Dies erfolgt in der Wallfahrtspfarrei  in Kevelaer seit fast einem Jahr, auf der Grundlage der Absprachen der nordrhein-westfälischen Diözesen mit dem Land“, stellt der Geistliche klar. Vor einem Jahr sei die Wallfahrtseröffnung in Kevelaer der erste Präsenzgottesdienst in Nordrhein-Westfalen nach dem so genannten „harten Lockdown“ gewesen. „Wir freuen uns alle jetzt auf die Öffnung der Pilgerpforte und den Beginn der Wallfahrtssaison 2021 unter dem Leitgedanken Atme in uns Heiliger Geist.“

  • Romano Giefer wird den Schweizer Bassbariton
    Geistliches Konzert in der Basilika : Auszüge aus der „Wallfahrt nach Kevelaer“
  • Kehrt für die Quirinus-Wallfahrt aus Köln
    Wallfahrt in Neuss : Assmann predigt zum Abschluss der Quirinusoktav
  • Innenminister Herbert Reul präsentierte die VR-Brillen
    Pilotprojekt im Rhein-Kreis Neuss : Polizei benutzt VR-Brillen für Unfallprävention

In einer „Zeit der Atemstillstände“ sei die Belebung von Kirche und Gesellschaft durch das gemeinschaftliche Gebet ein wichtiges Trostmoment, meint der Wallfahrtsrektor.

Schon in der Weihnachtszeit hatte St. Marien an Präsenzgottesdiensten festgehalten. Kauling hatte auf die guten Schutzkonzepte für die Kirchen verwiesen. Es habe auch noch keine Infektion in Zusammenhang mit Gottesdiensten gegeben.

Jeder müsse die Entscheidung selbst treffen, ob er persönlich einen Gottesdienst besucht. Inzwischen haben sich die Übertragungen im Internet etabliert. Im vergangenen Jahr hätten teils Gläubige im sechsstelligen Bereich Übertragungen von Gottesdiensten verfolgt,