1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Vorbildlich: Familien aus Weeze sammeln Müll beim Spazierengehen

Nachhaltig handeln auch in Zeiten der Corona-Krise : Vorbildlich: Müllsammeln beim Spaziergang

Die Aktion „Sauberes Weeze“ ist abgesagt, doch viele räumen trotzdem in dem Ort auf.

Wenn Melanie Schönherr mit Sohn Vincent zum Spaziergang aufbricht, dann ist eines immer dabei: eine Mülltüte. Gesammelt wird aller Müll, den sie unterwegs entdecken und den andere eben nicht ordnungsgemäß entsorgt haben. Besonders häufig sind das Flaschen, in denen mal Alkohol war, jede Menge Zigarettenstummel und Verpackungsmaterial, fasst es die Weezerin zusammen.

Ruth Drißen und Florian achten auf die Natur. Foto: Drißen

Ihr Antrieb ist ihr siebenjähriger Sohn. „Er hat ein großes Umweltbewusstsein“, sagt die Mutter. Deswegen waren sie im vergangenen Jahr auch bei der großen Aktion „Sauberes Weeze“ dabei. Wegen des Kontaktverbots in Zeiten, in denen das Coronavirus grassiert, wurde die Veranstaltung abgesagt. „Aber wir machen das einfach vor der eigenen Haustür“, sagt die Weezerin. Dafür hätten sie unterwegs schon viel Zuspruch bekommen, natürlich wurde immer auf den nötigen Abstand zu anderen Spaziergängern geachtet.

Eine, die auch in Zeiten vom Coronavirus das Müllsammeln in der freien Natur beibehält, wenn man ohnehin mit dem Kind draußen ist, ist Nachbarin Ruth Drißen. Gemeinsam mit Sohn Florian befreit sie Wege und Felder von weggeworfenen Dingen. Florian hat sich dafür extra die Greifzange vom Onkel ausgeliehen. Selbst bei einer kleinen Runde von einer dreiviertel Stunde haben sie schnell zwei große Plastiktüten voll Müll gesammelt.

„Dass es so viel ist, hätte ich nicht gedacht“, sagt Ruth Drißen. Deswegen hatte sie bei der Gemeinde Weeze nachgefragt, ob die nicht einen Aufruf verfassen könne, damit möglichst viele Spaziergänger das frische Luft schnappen nutzen, um dabei auch noch für die Umwelt etwas Gutes zu tun. Aufgrund der verordneten Kontaktsperre könne man als Gemeinde in der aktuellen Situation einen solchen Aufruf nicht starten, erklärt Marie-Christin Bauer von der Gemeinde Weeze. „Aber natürlich freuen wir uns über jeden einzelnen, der Müll sammelt.“

Spazieren gehen ist in der momentanen Situation erlaubt, dabei Müll sammeln auch. Nur dürfen aufgrund des Kontaktverbots nicht mehr als zwei Menschen zusammen unterwegs sein. Wer größere Teile findet, wie Autoreifen oder ähnliches, müsse die natürlich nicht im Hausmüll entsorgen. Ganzjährig ist dann das Ordnungsamt der richtige Ansprechpartner. Eine Mail mit Foto und genauer Beschreibung der Fundstelle an die Gemeinde Weeze ist dann der richtige Weg.

Natürlich werde dann auch ermittelt, wer illegal seinen Müll in der Natur entsorgt hat. Melden kann man sich bei der Gemeinde Weeze per E-Mail an ordnungsamt@weeze.de oder telefonisch unter 02837 910134.