Kommentar: Von Tätern und Opfern

Kommentar: Von Tätern und Opfern

Es gibt Fälle, bei denen Bürger den Eindruck bekommen, das Rechtssystem habe für Täter Samthandschuhe und für Opfer nur ein Achselzucken übrig. Forderungen nach härteren Strafen für jugendliche Täter sind entsprechend populär und werden gerne von Politikern im Wahlkampf hervorgeholt.

In dem konkreten Fall aus Weeze ist der Ärger der Betroffenen verständlich. Allerdings ist noch nicht gesagt, dass der Täter am Ende straffrei ausgeht. Zudem ist die Frage, wie hart Strafverfolgung sein soll, ein komplexes Thema.

Sicher: Es gibt junge Täter, die abgebrüht sind, für gut gemeinte Appelle nicht zugänglich. Andere sind schlicht gedankenlos, gleichgültig, Mitläufertypen. An der Analyse des Einzelfalles führt kein Weg vorbei.

(RP)