Vanessa Hitzfeld ist beim Madonnari-Festival in Kevelaer dabei

Christliche Straßenkunst : Heimspiel für die Weltrekordhalterin

Vanessa Hitzfeld ist erneut beim Festival in Kevelaer dabei. Vor allem die 3-D-Malerei hat es ihr angetan.

Die lokale Künstlerin Vanessa Hitzfeld wird eine der insgesamt 20 Künstler beim „Internationalen Madonnari-Festival“ in Kevelaer sein. Bereits vor zwei Jahren begeisterte sie das Publikum im Forum Pax Christi mit ihrem Madonna-Motiv. Ihr Kunstwerk wurde im Anschluss des letzten Festivals zur Weihnachtszeit im Schaufenster der Filiale von „schmitt-paramente“ in der Kölner Innenstadt beim „22. Kölner Krippenweg“ ausgestellt und diente somit als Botschafter für das in Deutschland einzigartige Madonnari-Festival in Kevelaer.

 An Straßenmal-Wettbewerben nimmt Vanessa Hitzfeld seit ihrem vierten Lebensjahr teil. Andere Städte wurden im Laufe der Zeit auf sie und ihre Kunst aufmerksam und luden sie zu Straßenmal-Wettbewerben ein. Mit 15 Jahren kamen dann die ersten Streetart Auftragsarbeiten hinzu, welche von Jahr zu Jahr mehr wurden. Im Jahr 2003 machte sie nach ihrem Realschulabschluss ein Jahrespraktikum in einer Privatakademie in Lage/Westfalen mit Fachrichtung Freie Kunst und Restauration. Ein Jahr später begann die Ausbildung zur Glasmalerin in der Glasmalerei Derrix in Kevelaer, die sie jedoch nicht beendete. 2005 schließt sich ihr Studium Freie Kunst mit der Fachrichtung Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf an. Als Schülerin von Jörg Immendorf, Markus Lüpertz und später Meisterschülerin von Thal Rosenzweig vertiefte sie ihre Kenntnisse. So entwickelte sich ihr eigener Malstil, der Öl und Mischtechnik auf Leinwand repräsentiert. Sie nahm an Gruppen- und Einzelausstellungen in Museen und Galerien, unter anderem in Koblenz, Moers, Düsseldorf und Wuppertal teil. Ihre Kunst fand auf mehreren Versteigerungen von Bildern ausgesuchter Künstler im K20 im Rahmen der „Nacht der Museen“ in Düsseldorf Platz. In dieser Zeit machte sie sich als Steetartkünstlerin selbstständig.

Als junges Mädchen malte Vanessa Hitzfeld eher klassische Straßenmalbilder mit Pastellkreide, heute hat sie sich als selbstständige Unternehmerin auf die Erstellung von 3D-Streetart auf Böden und Wänden spezialisiert. Sie gestaltet auch Kulissen, Messestände, Fassaden, Innenräume und gibt Workshops. Man findet ihre Arbeiten bei vielen internationalen Festivals. Lokal machte sie sich mit der Gestaltung einer Indoor-Fläche im „Irrland – Die Bauernhof-Erlebnisoase“ einen Namen.

Ihr Kunstwerk des „Internationalen Madonnari-Festivals“ 2017 in Kevelaer wurde beim „22. Kölner Krippenweg“ ausgestellt. Foto: ja/Satdt Kevelaer

 Zwar hat die Straßenmalerei keinen erkennbaren Bezug zu ihrer Arbeit auf Leinwand, trotzdem zieht sich diese Kunstrichtung wie ein roter Faden durch ihr Leben. „Besonders die 3D-Straßenmalerei hat es mir angetan, da ich dort meine Kreativität gut ausleben kann. So entstehen riesige 3D-Straßenmalbilder, die den Zuschauer in eine andere Welt entführen. Auch mit der 3D-Malerei als Wandmalerei sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt“, so Vanessa Hitzfeld. 2012 stellte sie mit ihren Künstler-Kollegen Melanie Siegel, Lydia Hitzfeld, und Gregor Wosik mit einem 3D-Straßenmalbild von 1750 Quadratmetern den Weltrekord in Wilhelmshaven auf. Bis das Bild fertig war, dauerte es fünf Tage.

Mehr von RP ONLINE