Weeze: Urlaubsstimmung beim Blaskonzert

Weeze: Urlaubsstimmung beim Blaskonzert

Das Gemeinschaftsprojekt der Blasorchester von Wellerlooi und Weeze bot ein "Kaffee-Konzert" in den Räumen des Royal Officers Club auf dem Flughafengelände in Weeze. Fast wie in einem Wohnzimmer, standen Tische mit gemütlichen Stühlen bereit.

Die Vorsitzende des Weezer Musikvereins, Katja Ebben, hieß die vielen Gäste willkommen. Ganze Familien fanden Platz. Alle waren mit Kaffee und Kuchen eingedeckt und lauschten der Musik. Der große Raum vibrierte, als das Blasorchester mit dem ersten Stück begann. Bei hervorragender Akustik sah man unter vielen Tischen große und kleine Beine im Takt mitwippen. Zu jedem Stück wurden Zusatzinformationen vorgetragen, so dass sich die Zuhörer orientieren konnten.

Wie zum Beispiel bei der Filmmusik von "Der mit dem Wolf tanzt". Wer den Film kennt, dachte bei der Musik sofort an den verletzten Soldaten. Bei dem Medley "Traumreisen Griechenland" mit den Titeln "Weiße Rosen aus Athen", "Akropolis Adieu", "Ein Schiff wird kommen" und "Sorbas, der Grieche" kam Urlaubstimmung auf.

Bevor das Jugendorchester "Well-Wellerlooi" begann, wurde es noch einmal ganz still. Denn die beliebte Dirigentin Pip Verhofstad wurde verabschiedet. Die Mutter von vier Kindern beginnt ein neues Studium und muss somit eins ihrer Hobbys aufgeben. Auch wenn ein paar Tränchen flossen, gab das Jugendorchester alles, um die Stimmung wieder auf Kurs zu bringen. Vor allem mit dem Stück "Peking-Ente" und dem dazu gehörigen großen Gong gab es eine schöne, akustische Reise in fernöstliche Klangsphären. Rockiger wurde es mit dem tollen Medley aus Queen-Klassikern: "We will rock you", "Another one bites the dust" und "We are the Champions". Besonders bei "We will rock you" klatschte und klopfte es an jedem Tisch.

  • KEVELAER : Radmuttern gelöst: Autofahrer merkt es erst auf der Autobahn

Zusammen mit dem Dirigenten Rob Jacobs gibt es nur drei Jungs in dem Orchester, und die haben sich besonders auf das letzte Stück gefreut.

Mit dem Abschlusslied "Brazil" wurden alle Perkussionsinstrumente eingesetzt. So fiel dann auch der anschließende Applaus aus, das Publikum gab alles. Nichts hielt die Besucher mehr auf den Stühlen.

(sina)
Mehr von RP ONLINE