1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Üben für "Gedrüss im Achterhoek"

Kevelaer : Üben für "Gedrüss im Achterhoek"

Der junge Verein "Natur & Kultur im Achterhoek" hat auch eine Theatergruppe. Petra Baaken leitet sie und hat dabei Kinder und Senioren an ihrer Seite. In Vorbereitung ist eine Komödie, die am 14. September aufgeführt wird.

Der junge Verein "Natur & Kultur im Achterhoek" hat auch eine Theatergruppe. Petra Baaken leitet sie und hat dabei Kinder und Senioren an ihrer Seite. In Vorbereitung ist eine Komödie, die am 14. September aufgeführt wird.

Norbert Langenberg, Gertrud Kerkmann und Bernd Verhülsdonk bei der Textprobe. Foto: Jürgen Venn

Für ein eigenes Stadttheater ist Achterhoek zugegebenermaßen zu klein. Doch die 450-Seelen-Ortschaft will nicht nur mit ihrer grünen Landschaft und dem Zusammenhalt der Bürgerschaft punkten. Sie macht neuerdings auch kulturell auf sich aufmerksam. Seit Gründung des Vereins "Natur & Kultur im Achterhoek" besinnen sich alle inzwischen 150 Mitglieder auf ihre Stärken. Und wollen daran mitwirken, dass auch künftige Generationen noch in einem besonders lebenswerten Dorf zu Hause sind. Ein Schritt in diese Richtung: Es wird wieder Theater gespielt. Mundarttheater, um genau zu sein. Grundschüler machen ebenso mit wie Senioren.

Petra Baaken hat sich der Sache angenommen. Die 46-Jährige räumt zwar ein, selbst im Plattdeutschen nicht ganz sattelfest zu sein. Aber das macht nichts, denn Gertrud Kerkmann, Gertrud Koenen und einige andere Mitspieler können es dafür umso besser. Petra Baaken hat die Geschichte weitgehend selbst ausgedacht — mit kleinen Anleihen bei anderen Stücken. Klar, dass es um Liebe gehen muss und es viel zu Lachen gibt. Weil es, wenn man einschlägiger Fernsehunterhaltung glauben darf, auf dem Land schwierig ist, einen geeigneten Partner zu finden, spannt der suchende Jungbauer Heinrich, dargestellt von Bernd Verhülsdonk, in dem Stück eine Heiratsvermittlerin ein. Die (Hanni Witt) wirft sich für den Kunden ordentlich ins Zeug.

Gleich drei Kandidatinnen werben, argwöhnisch beäugt von dessen Mutter Maria (Gertrud Kerkmann an der Seite von "Vater" Karl Gustev alias Norbert Langenberg), um des Bauern Gunst. Anika Baaken, Christin Aymans und Gertrud Koenen halten sich für geeignete Ehefrauen. Weil der umworbene Mann ein kluger Kerl ist, der weiß, dass lange Beine und blondes Haar im Kuhstall und in der Küche nicht viel helfen, wählt er die reifste der drei Damen aus, Elisabeth Ziegenfuß alias Gertrud Koenen, im wirklichen Leben 65 Jahre alt. Die Zuschauer dürften ihren Spaß haben.

Bis alle Szenen sitzen (und solange das Wetter hält) probt die Gruppe in Baakens Garten. Die Terrasse wird zur Bühne, einige Zuschauer in Form von Ehepartnern und Kindern sind immer dabei. Letztere nehmen aber auch aktiv am Geschehen teil. "Wir üben einen Klompentanz ein, der Bestandteil des Stückes sein wird", berichtet Petra Baaken. Das Engagement des Nachwuchses soll keine einmalige Aktion bleiben. Ob Tanz, Theater, Singen oder Nistkästen bauen — die Kleinen gehören dazu. Sie sollen mit ihren Familien schließlich das (oder "den", wie die Einwohner sagen) sorgsam gepflegte Achterhoek in die Zukunft führen.

Die Aufführung von "Gedrüss im Achterhoek wird am Samstag, 14. September, in der Scheune des ehemaligen Rittersitzes Haus Winkel am Winkelschen Weg aufgeführt. Einlass ist um 18 Uhr, jeder Interessent ist willkommen. Eintritt frei.

(RP)