Weeze: Tempo 30: Warten auf Regelung zur Umsetzung

Weeze: Tempo 30: Warten auf Regelung zur Umsetzung

Die Kardinal-von-Galen-Straße ist eine von Weezes Hauptverkehrsadern. Wer zum Zentrum, zum Bahnhof oder weiter Richtung Flughafen möchte, der fährt über diese Straße. Daher regte eine Anwohnerin an, hier doch eine Tempo-30-Zone einzurichten. Denn an der Strecke liegen auch die Petrus-Canisius-Grundschule und der St.-Cyriakus-Kindergarten. Der Weg dahin sei gefährlich. Ihre Anregung hat die Verwaltung der Gemeinde aufgenommen. Im Grundsatz stimme man der Anwohnerin zu, so Georg Koenen vom Ordnungsamt. Man habe schon vor längerer Zeit mal über eine Tempo-30-Regelung in dem Bereich nahgedacht. Da sei das noch nicht möglich gewesen. Jetzt sind die Vorschriften für Tempo-30-Zonen gelockert worden. Damit rücke das Thema wieder verstärkt in den Fokus. Problem sei, dass noch die Richtlinie fehle, wie die neuen Regelungen praktisch umzusetzen sind. "Wir müssen abwarten bis diese Verwaltungsvorschriften vorliegen, wir sind da in engem Kontakt mit dem Straßenverkehrsamt", erläutert Koenen. Geprüft werden soll, wo zusätzliche Tempo-30-Zonen eingerichtet werden oder wo es eine Geschwindigkeitsbegrenzung für eine bestimmte Strecke geben könnte. Für die Kardinal-von-Galen-Straße sei es sinnvoller, eine Tempo-Begrenzung für ein Teilstück einzurichten, weil die Straße so lang sei, erläutert Koenen, der versichert: "Wir haben die von-Galen-Straße auf jeden Fall weiter im Auge."

Die Gemeinde plant ein Mobilitätskonzept mit Schwerpunkt Radverkehr. Das Konzept ist dem Kreis schon vorgelegt worden. Demnächst soll es einen Ortstermin geben.

(RP)