Technischer Defekt war Ursache für den Großbrand in Kevelaer

Kevelaer : Technischer Defekt war Ursache für den Großbrand

Der spektakuläre Großbrand mitten in der City hat in Kevelaer für viel Gesprächsstoff gesorgt. Immer wieder war davon  die Rede, dass es großes Glück gewesen sei, dass die Flammen nicht auch auf die Nachbarhäuser übergegriffen haben.

Denn an der Kevelaerer Maasstraße, in unmittelbarerer Nähe zu Kapellenplatz, Gnadenkapelle und Basilika, stehen die Häuser dicht an dicht. Die Feuerwehr hatte mit einem Großaufgebot am Freitag verhindert, dass weitere Gebäude Feuer fingen.

Die Experten der Kriminalpolizei haben inzwischen die Ursache für den Brand ermittelt. „Ein technischer Defekt in einer Stromzuleitung im Dachgebälk hat das Feuer ausgelöst“, berichtet Polizeisprecher Michael Ermers. Der Brand hatte sich im Dachgeschoss schnell ausgebreitet, lodernde Flammen waren ausgetreten. Der Dachstuhl ist durch das Feuer komplett zerstört worden. Handwerker werden ihn komplett erneuern müssen. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch nicht fest. Die Polizei schätzt, dass allein die Erneuerung des Dachstuhls 20.000 bis 30.000 Euro kosten wird.

Der Bereich am Haus in der Maasstraße war am Montag noch gesperrt. Denn es bestand die Gefahr, dass Teile vom zerstörten Dachstuhl auf die Straße fallen. Die Sperren auf der Maasstraße  sollen entfernt werden, sobald der Brandsachverständige das Gebäude wieder freigibt.

Wie berichtet,  hatte das Feuer am Freitagmittag für viel Aufsehen  in der Innenstadt gesorgt. Zwei Menschen mussten von der Feuerwehr aus dem brennenden Haus gerettet werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Mehr von RP ONLINE