1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Tanz in den Mai im Doppelpack

Kevelaer : Tanz in den Mai im Doppelpack

Gleich zwei Partys an einem Abend sorgten für Verwirrung bei den Besuchern. Denn "Radio Niederrhein" und die Bruderschaft fungierten als Gastgeber. Insgesamt waren fast 2000 Feierfreudige in Achterhoek.

Eigentlich war es ja in den letzten Jahren immer so, dass "Radio Niederrhein" gemeinsam mit der Schützenbruderschaft St. Maria zünftig in den Mai feierte. Doch dann passierte etwas: In den letzten Jahren nahmen die Besucherzahlen stetig ab. Von 3000 auf 2200 und im Vorjahr schließlich auf 16000. "Da dachten wir, dass wir mal etwas Neues versuchen sollten", erklärt Willi Gietmann, der Vorsitzende der Bruderschaft, welche nun an der üblichen Stelle selbst die Zügel in die Hand genommen und dort die klassische Mai-Feier am Donnerstagabend selbst gestaltet hatte.

Doch direkt vor dem "Feier-Haus" stand ein großes Plakat für die Party von "Radio Niederrhein" mit Stargast Mickie Krause. Diese Parallelveranstaltung fand einige hundert Meter weiter ebenfalls statt, "weil ich bin bis zum Schluss, also bis Ende November, im Glauben gelassen worden, die Veranstaltung wieder zu organisieren. Ich hatte sogar bereits ein neues Zelt gekauft", erklärt Hans-Wilhelm Kühnen, der Leiter von "Radio Niederrhein" und selbst Bruderschafts-Mitglied. Nach bereits einigen Reibereien im Vorjahr bezüglich der geteilten Arbeit der beiden Fraktionen, führte dies nun final zum Bruch.

Doch für Außenstehende und Feierfreudige war die Hauptfrage: Wie hat sich das auf die Feiern ausgewirkt? Bei der Präsentation gab es nirgendwo etwas zu beanstanden. Bei Kühnens Disco gab es das schöne neue Zelt mit einem wuchtigen Bildschirm-Aufbau an der Bühne und neben exzellenter DJ-Arbeit noch Stargast Mickie Krause zwischendurch. Das kurzzeitige Party-Heim der Schützenbruderschaft sah schon von außen richtig gemütlich aus mit umzäunter Veranda und einem etwas offeneren Aufbau als noch bei den Gemeinschaftsproduktionen in den Vorjahren. Bei den Schützen trat die Top-Band "Q5 New Style" mit drei verschiedenen Sets auf. Auf eine Wahl der Maikönigin hat man allerdings verzichtet, da "das in den letzten Jahren doch zu später Stunde immer ziemlich enthemmt wurde", verriet Willi Gietmann, der als Organisator vor allem eine lockere, gut gelaunte Party-Atmosphäre mit vielen Besuchern im Auge hatte.

. . . während unten zu Sounds des DJs und von Mickie Krause Party gemacht wird. Foto: Markus van Offern

Und hat dies geklappt? Laut eigenen Angaben waren bei Kühnens Feier gut 500 und bei den Schützen rund 1400 Menschen. Die Bruderschaft ließ dabei Leute gratis mitfeiern, die eigentlich Karten für die andere Veranstaltung am Achterhoeker Schulweg 28 gekauft hatten. "Keine Ahnung, was hier vorgefallen ist, aber beide Partys waren ziemlich cool", fand Jeremy Frisslo aus Alpen, der auf beiden Veranstaltungen war. "Aber wenn ich wählen müsste, würde ich hier die von der Bruderschaft nehmen. Die war nicht so weit im Wald und hatte länger Live-Musik!"

"Im nächsten Jahr werde ich auf jeden Fall etwas anderes machen", urteilte Kühnen am Morgen des 1. Mais. Was die zwischenmenschlichen Probleme angeht, "wäre es schon schön, wenn da einfach Gras drüber wachsen würde." Auch Gietmann wünscht Kühnen viel Erfolg, "nachdem wir fast 20 Jahre immer gut zusammengearbeitet haben." Und wenn man beide Veranstaltungen zusammen nimmt, haben mit knapp 2000 Karten verkauften Karten nun in Achterhoek auch wieder deutlich mehr Menschen als noch im Vorjahr in den Mai getanzt und gefeiert.

(cnk)