1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Tablets für die Lehrer in Kevelaer: Fit für den digitalen Unterricht

Finanziert aus dem Digitalpakt Schule : Fit für den digitalen Unterricht: I-Pads für die Lehrer in Kevelaer

Damit die Pädagogen auch nach modernem Stand der Technik unterrichten können, sind sie jetzt in der Marienstadt mit entsprechenden Geräten ausgestattet worden.

In Zeiten der Corona-Pandemie wird digitaler Unterricht immer wichtiger. In einem ersten Schritt sind dafür jetzt die Lehrer an den Schulen der Marienstadt entsprechend ausgerüstet worden. Die Pädagogen bekamen insgesamt 280 I-Pads. Finanziert wurden die Geräte über den „Digitalpakt Schule“. Die 115.000 Euro für die Tablets kommen zu 100 Prozent aus Mitteln des Landes. Gleich 133 Geräte gab es für die Gesamtschule. André Dicks von der Stadt Kevelaer und das IT-Team der Gesamtschule um den Medienbeauftragten Patrick Cosar übergaben den Kollegen jeweils ein I-Pad der achten Generation nebst Tastatur.

„Während einige Kollegen bereits über ein privates I-Pad verfügen, erobern andere mit dem neuen Gerät technisches Neuland“, so Schulleiter Christoph Feldmann. Mehr denn je erlebe sich das Gesamtschulkollegium aktuell als Teil „eines lernenden Systems“. Schon seit Monaten lerne man in Sachen digitaler Technik in engem Austausch von- und miteinander. Insbesondere durch das IT-Team der Schule werden die Lehrer regelmäßig mit „Fortbildungssnacks“ zur Nutzung von Lernplattformen oder Apps versorgt. Vertieft werden soll das Wissen beim schulinternen Lehrerfortbildungstag im Dezember. Für den April ist eine Schulung mit externen Partnern, unter anderem dem Kompetenzteam Viersen, speziell zum Thema „Digitalisierung“ geplant.

Auch in den Klassenräumen zieht immer mehr die digitale Welt ein. Mittlerweile ist flächendeckend in allen Gebäuden der Gesamtschule das W-Lan nutzbar. Außerdem werden die altgedienten Tafeln demontiert und durch interaktive Displays ersetzt. „Abgerundet wird die Optimierung der digitalen Infrastruktur durch zwei mobile Ipad-Klassensätze, die den unterschiedliche Lerngruppen nach Bedarf zur Verfügung stehen“, berichtet Feldmann. An der Schule ist ein Konzept zum Unterricht auf Distanz entwickelt worden. Derzeit überarbeiten die Fachschaften unter Koordination der Didaktischen Leiterin Martina Boudewins die Lehrpläne und das Medienkonzept entsprechend. Im Fokus steht die angemessene Einbindung der neuen technischen Möglichkeiten. Wichtig sei auch, digitale Kompetenzen für den Unterricht auf Distanz zu vermitteln.

(zel)