1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Spendenaktion in Kevelaer bringt 1000 Euro für den Naturschutz

Verkauf von Saatgutmischung unterstützt Vereine : 1000 Euro für Naturschutzprojekte in Kevelaer

Der „Natur- und Heimatverein Twisteden-Kleinkevelaer“ und der Verein „Natur und Kultur im Achterhoek“ setzen sich für die Natur und Artenvielfalt in der Region ein. Beiden wurde jetzt jeweils 500 Euro gespendet.


„Alleine kann man die Welt nicht retten, aber wenn jeder etwas beiträgt, dann ist viel möglich“, sagt Werner Neumann und blickt stolz auf den dicht bepflanzten Grünstreifen, der sich vor ihm erstreckt. Die meisten Blumen sind zwar bereits verblüht, doch man kann sehen, wie viele Pflanzen hier Wurzeln geschlagen haben. Die Wildblumenwiese am Maasweg haben er und die anderen Mitglieder des „Natur- und Heimatvereins Twisteden-Kleinkevelaer“ angelegt - es ist ihr Beitrag zu mehr Artenvielfalt in der Region. Hier hat die Natur zwischen weitläufigen Feldern und asphaltierten Straßen ihren eigenen Raum bekommen. Die heimischen Tiere finden im dichten Gestrüpp sowohl Schutz, als auch Nahrung. Für die sechsbeinigen Besucher der Wiese wurde zudem ein großes Insektenhotel gebaut, dass der Verein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kevelaer errichtete.

Um seine Arbeit fortsetzen zu können, ist der Verein auf freiwillige Spenden angewiesen. Deswegen freuen sich die Mitglieder umso mehr, als ihnen Kevelaers Bürgermeister Dominik Pichler, Heino Breuer vom Gartencenter Breuer und Johannes Baaken, der Gärtnermeister der Gemeinde, 500 Euro überreichen. Die Spende finanziert sich aus dem Verkauf der sogenannten Niederrheinmischung, einem bunten Saatgutmix aus zwölf heimischen Wildblumenarten.

Jedes verkaufte Einmachglas brachte einen Erlös von einem Euro für das Spendenprojekt ein. Insgesamt kamen so 1000 Euro zusammen. Die zweite Hälfte der Spendengelder geht an den Verein „Natur und Kultur im Achterhoek“. Insgesamt 92 Laubbäume hat der Verein seit 2018 bereits gepflanzt und möchte das Geld nutzen, um das Aufforstungsprojekt fortzuführen. „Wir suchen bereits nach Plätzen für die nächsten Bäume“, sagt Mattes David und nimmt mit einem Lächeln den großen 500 Euroschein entgegen.

2021 soll der Verkauf der Niederrheinmischung und damit auch die Spendenaktion in die nächste Runde gehen. Bis dahin testet Baaken eine neue Herbstmischung, die bereits neben dem Insektenhotel eingepflanzt wurde. „Noch ist nichts zu sehen, aber ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Blumen entwickeln“, sagt er und zeigt auf eine Fläche mit aufgelockerter Erde. Sollte die Saat genauso gut aufgehen, wie die Niederrheinmischung, dann wird die Gegend um Kevelaer bald auch im Herbst ein bisschen bunter sein. Das dürfte Tiere und Menschen gleichermaßen freuen.

(cwe)