1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

„Spätschicht“ in der Busmannstraße Kevelaer wird eingestellt

Beliebte Aktion in Kevelaer : Zu hohe Belastung: „Spätschicht“ wird eingestellt

Die Spätschicht in der Busmannstraße war bei den Besuchern beliebt. Doch weil der Aufwand so groß ist, wurde die Aktion jetzt eingestellt.

Katharina Peters ist fast ein bisschen traurig. „Es hat uns alle schon sehr bewegt, dass wir so viel Resonanz auf unsere Nachricht bekommen haben, das wir mit der Spätschicht aufhören“, sagt die Inhaberin des Geschäfts „Teefreund“ in der Busmannstraße. Zusammen mit Anja Hummler und Dirk Heystermann hatte die Geschäftsfrau die Aktion in der Kevelaerer City organisiert. An mehreren Terminen gab es jeweils freitags ein Event, bei dem es verschiedene Angebote für die Besucher gab. Unter anderem waren Foodtrucks gekommen, die für ein besonderes kulinarisches Angebot in den Abendstunden sorgten.

„Dass wir aufhören, liegt sicher nicht am Zuspruch. Der war immer sehr gut. Allerdings war die Arbeit für unser kleines Team einfach nicht mehr zu stemmen“, sagt Katharina Peters. Wenn man nebenbei noch ein Geschäft führen müsse, sei die Belastung einfach zu groß. Man habe sehr viel Energie in die Aktion investiert, auch weil man möglichst viel selbst gestalten wollte. „Aber wir mussten schweren Herzens einsehen, dass das nicht mehr zu leisten ist.“

  • Das Team „Spätschicht“ ist startklar. Foto:
    Einkaufen in Kevelaer : Spätschicht in der Busmannstraße geht in die zweite Runde
  • Auch Burger gibt es bei der
    Einkaufen in Kevelaer : Wieder Spätschicht in der Busmannstraße
  • Die Stelle der stellvertretenden Schulleiterin ist
    Neue Aufgabe für Nicole Lücke in Kevelaer : Neue Konrektorin am Gymnasium

Die „Spätschicht“ werde jetzt defintiv erst einmal eingestellt. Das müsse aber nicht heißen, dass die Aktion jetzt für immer gestorben ist. „Wir haben noch jede Menge Ideen und inzwischen haben wir ja auch die Konktakte, man muss einfach sehen, ob sich da im Laufe der Zeit vielleicht mal wieder etwas entwickelt“, sagt Katharina Peters.

Auch die Betreiber der Foodtrucks hätten signalisiert, dass sie mit der Aktion zufrieden gewesen seien und gerne bereit wären wiederzukommen, wenn die Spätschicht mal wieder aufleben sollte.