Weeze: Sorge vor Streichkonzert am Flughafen

Weeze : Sorge vor Streichkonzert am Flughafen

Am Airport Weeze geht die Sorge um, dass das Flugangebot zum Frühjahr erheblich ausgedünnt werden könnte. Von bis zu 18 Verbindungen, die derzeit im Flugplan stehen, aber noch nicht buchbar sind, ist die Rede. Anders als angekündigt ist der Sommerflugplan noch immer nicht komplett freigeschaltet.

Deshalb unken die einen, es würden sicherlich Ziele gestrichen, während die anderen hoffen, Weeze komme um das Streichkonzert herum. Aus der Ryanair-Presseabteilung heißt es seit Tagen, der neue Flugplan sei noch nicht "final entschieden", verschiedene Strecken stünden noch unter Beobachtung. Klar sei lediglich, dass Stockholm im Januar aus dem Programm herausfalle. Auch die Verantwortlichen am Airport Weeze bemühen sich Tag für Tag erfolglos um konkrete Kunde.

Fakt ist, dass von einigen Ryanair-Basen Flugzeuge abgezogen werden, weil Maschinen knapp sind. Die Airline hat zwar 175 neue Boeing 737-800 bestellt, die werden jedoch erst nach 2014 ausgeliefert. Das bedeutet laut Ryanair-Sprecherin Henrike Schmidt, dass im kommenden Sommer weniger Ziele angeflogen werden können, ab dem Jahr darauf dafür umso mehr. Auch gestern hieß es aus Dublin, bislang seien für Weeze keine Streichungen beschlossen. Hingegen gab die Fluggesellschaft bekannt, dass sie sich aus Maastricht zurückzieht. Dass es in den Niederlanden keine Ticketsteuer (mehr) gibt, schützt die Flughäfen also nicht davor, für Ryanair uninteressant zu werden. Für Aufregung hatte auch die Nachricht gesorgt, dass die Iren mittelfristig eine Basis am Großstadtflughafen Amsterdam-Schiphol eröffnen wollen. Dass dies Weeze in Bedrängnis bringen könnte, wird von den Beteiligten bestritten.

(nik)