So war das kleine Weinfest in Winnekendonk

Weinfest am Niederrhein : In vino veritas in Winnekendonk

Der Samstagabend wurde in Winnekendonk ganz dem Thema Wein und Geselligkeit gewidmet. Denn der Musikverein Winnekendonk lud zum fünften Weinfest ein. Ab 18 Uhr wurde die Veranstaltung mit einem Dämmerschoppen eröffnet.

Der Musikverein spielte die ganze Bandbreite an Unterhaltungsmusik. Dazu konnten sich die Gäste über die edlen Tropfen des Winzers Manuel Brixus-Bölinger von der Mosel freuen. Mit einer vielfältigen Weinkarte kam er den niederrheinischen Weinfreunden sehr entgegen. So gab es nicht nur die älteste Weinsorte, den Riesling, sondern auch einen Dornfelder. Rotwein darf in Deutschland übrigens erst seit 1990 angebaut werden. Zuvor hat Kurfürst Clemens Wenzeslaus im Jahre 1787 den Anbau von Rotwein per Erlass verboten.

Eine gute Grundlage für den Magen konnte man sich dann mit Flammkuchen Elsässer Art, Grillwürstchen oder Käsewürfeln holen. Die gemütliche Atmosphäre ließ keine Wünsche offen. Familien freuten sich über viel Platz zum Toben für die Kinder und die älteren Gäste freuten sich über die schönen Ecken zum Sitzen und Verweilen.

Markus Aben, der Vorsitzende des Musikvereins, möchte mit dem Fest das Dorfleben mitgestalten. Durch ihn kam auch der Kontakt mit dem Winzer zustande. Die beiden bilden ein perfektes Team und lassen das Fest somit zu einem festen Bestandteil im Winnekendonker Veranstaltungskalender werden. Mit seinen 37 Jahren hat Manuel Brixius-Bölinger erst vor drei Jahren den Winzerbetrieb von seinem Vater übernommen. Doch der Betrieb ist schon seit sieben Jahren im Familienbesitz. Das zahlt sich aus. Das Wissen und die Leidenschaft zum Wein spürt man bis ins kleinste Detail. Auch, wenn der Sohn nun vielleicht einige Dinge anders macht, als sein Vater, ist der Familienfrieden nicht in Gefahr. Wer mehr über das Thema Wein und die Arbeit im Weinberg erfahren wollte, konnte den ganzen Abend den Winzer befragen. Wer ein bisschen Glück hatte, konnte bei der Tombola sogar ein Wochenende beim Winzer gewinnen.

Damit die Mitglieder des Musikvereins sich auch mal ein Gläschen genehmigen konnten, griffen ab 20 Uhr die Musiker der Liveband „Flash“ aus Weeze zum Mikrofon. Mit Liedern zum Schunkeln und Mitsingen wurde noch lange gefeiert. Es wurden an dem Abend nicht nur „einheimische Gäste“ auf dem Fest gesichtet, sondern auch Gäste aus Essen und Bocholt. Da der Winzer auch in Sachen Marketing und Vernetzung gut aufgestellt ist, wird so der Ort Winnekendonk in Bezug auf das Weinfest über die Stadtgrenzen hinweg bekannt.

Mehr von RP ONLINE