Kevelaer: "Schababik" - neue Ausstellung in Kevelaer

Kevelaer : "Schababik" - neue Ausstellung in Kevelaer

Eröffnung in der Galerie "Wortwerk" am Freitagabend. Persischer Abend in der Luxemburger Galerie.

"Schababik". Der Titel der neuen Ausstellung in der Kevelaerer "Wortwerk-Galerie" in der Busmannstraße erscheint rätselhaft und wäre doch mit Hilfe eines Wörterbuches leicht zu entziffern. Schababik - das arabische Wort für Fenster - benennt ein zentrales Motiv im Werk des syrischen Bildhauers Burhan Mohammad.

Dem Holz seiner Skulpturen und Wandreliefs ist es in vielgestaltigen Formen eingeschrieben: mal schmale, kantige Einschnitte, die bisweilen Schießscharten gleichen, hinter denen ein Mensch sich lieber verschanzt als sich aus schützenden Mauern herauszuwagen, mal filigrane Reihung, die an kunstvolle Ornamente orientalischer Architektur erinnern mag. Das Material selbst spiegelt diese Vielfalt anhand unterschiedlicher Bearbeitungsformen wider, von rauen, scharfkantigen Strukturen bis hin zu sanft geschwungenen Linien und polierten Oberflächen.

Von den Skulpturen Burhan Mohammads spannt sich thematisch ein Bogen zu den Objekt-Kästen von Peter Busch. In seinen Arbeiten versammelt er eine Fülle von Alltagsgegenständen, Fundsachen, aber auch künstlerisch verwandelte Artefakte und gestaltet Miniatur-Welten hinter Glas. Weiß gerahmt ist jeder einzelne Kasten, der an die nostalgische Aura historischer Fassaden denken lässt und dazu verführt, über verborgene Dimensionen in den Räumen und im Leben möglicher Bewohner nachzudenken. "Zwischenzeit" (auch "Zeit des Widerstands") nennt Peter Busch diese Serie und enthebt sie damit jeder konkreten Festlegung und somit auch der Vergänglichkeit. Fenster ermöglichen Aussichten und Einblicke in doppelter Hinsicht, je nach Blickrichtung, von drinnen nach draußen oder umgekehrt.

Die Ausstellungseröffnung an der Busmannstraße am Freitag, 8. Juni, um 19 Uhr hält noch eine Überraschung bereit. Wies Kuyers und Rainer Heeke, von früheren literarischen Lesungen in der Galerie "Wortwerk" bestens bekannt, gestalten ein "Kevelaer special" aus Text und Gesang, das sie in dieser Komposition dem Marienwallfahrtsort quasi auf den Leib geschrieben haben. Die Ausstellung "Schababik - Fenster" läuft noch bis zum 18. August.

Die Ausstellung gehört zum Auftakt der Landpartie am Niederrhein, die vor allem am Samstag und Sonntag stattfindet. Am Freitagabend lädt Sepideh Akbarzadeh ein, ihre persische Kultur zu entdecken. Gemeinsam mit dem bekannten Santurmeister Kiomars Musayyebi gestaltet sie einen stimmungsvollen persischen Abend in ihrem Atelier in der Luxemburger Galerie.

(RP)