1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Sammelaktion: Müll bekommt in Kevelaer eine Abfuhr

Frühjahrsputz rund um die Wallfahrtsstadt : Müll bekommt in Kevelaer eine Abfuhr

Viele Aktivisten sind am vergangenen Wochen­ende früh aufgestanden, um die Wallfahrtsstadt und ihre Ortschaften einem Frühjahrsputz zu unterziehen.

„Wenn an einer Stelle schon Müll liegt, dann sammelt sich oftmals nach Tagen noch mehr wilder Müll an“, berichtet Walter Speulmans, Mitarbeiter beim Betriebshof der Stadt Kevelaer. Er und sein Kollege Ralf Schatten haben es täglich mit vermüllten Straßenrändern zu tun. Versehentlich oder mutwillig fallengelassener Müll prägt vielerorts das Landschaftbild im Kreis Kleve. Doch nicht nur dort. Das Problem des „Litterings“ – der englische Begriff für das Phänomen des wilden Vermüllens – ist  europaweit und darüber hinaus zu beobachten. Genau deswegen ruft die europäische Initiative „Let’s clean up Europe“ alle aktiven Mitstreiter auf, jährlich zwischen März und Mai ihre Region durch einen Frühjahrsputz auf Vordermann zu bringen.

Die Ortsvorsteherin Wettens, Beate Clasen, hat schon mehrfach zusammen mit dem ortsansässigen Heimatausschuss und dem SV Union Wetten projektbezogene Müllsammelaktionen durchgeführt. Am Samstag, 23. März, wurden neben dem klassischen Müllsammeln auch anderweitige Arbeiten erledigt. Alois Bogers vom Wettener Heimatausschuss hat zusammen mit seinem Team die Grillhütte in neuem Glanz erstrahlen lassen. Die Dächer der Grillhütte und des Toilettenhäuschens wurden von Laub und Moos befreit. Marode Äste wurden mit Astscheren entfernt und das Laub beseitigt. Auch im Wettener Zauberwald wurde wilder Müll aufgelesen. Dieses mit bunten Kunstwerken verzierte Wäldchen wird gerne von Spaziergängern, Familien und Kindern besucht.

Auch auf der Sportanlage des SV Union Wetten waren viele tatkräftige Vereinsmitglieder aktiv. Rund 50 Helfer säuberten sowohl den Bereich um den Sportplatz als auch das Volleyballfeld, das anschließend mit neuem Feinsand aufgefüllt wurde. An vielen Stellen waren bereits Grasbüschel inmitten des Feldes gewachsen. Diese wurden entfernt.

Mike Lemanczyk, zweiter Vorsitzender beim SV Union Wetten, weiß, wie begehrt Beachvolleyball zur warmen Jahreszeit ist: „Das Volleyballfeld wird im  Sommer sehr viel genutzt. Da bietet es sich an, das Feld bei dieser Aktion wieder herzurichten.“ Auch der kleine Spielplatz neben dem Vereinsheim des SV Union wurde vom Laub bereinigt und der Bereich mit frischem Sand aufgefüllt.

Ein paar Kilometer weiter westlich starteten 16 Ehrenamtliche eine Stunde später, gegen 10 Uhr, mit ihrem Frühjahrsputz der Kevelaerer City. Zum ersten Mal wird im Rahmen einer gemeinschaftlichen Aktion die Innenstadt Kevelaers durch freiwillige Helfer zusammen mit Mitarbeitern des Betriebshofs der Stadt vom wilden Abfall bereinigt. Im vergangenen Jahr erhielt Thomas Molderings, Hauptinitiator der Aktion, grünes Licht vom Bürgermeister Dominik Pichler, die Aktion im Verbund mit der Stadt zu organisieren. Molderings koordinierte die unterschiedlichen Routen, die von Zweier- und Dreierteams gesäubert werden sollten. Mit von der Stadt gesponserten Müllbeuteln und Arbeitshandschuhen zogen die Kleingruppen los. Volle blaue Müllbetel durften zugeknotet und am Straßenrand abgestellt werden. Diese wurden anschließend von den beiden Mitarbeitern der Stadt, Speulmans und Schatten, mit einem Gemeindefahrzeug der Stadt aufgelesen.

Edeka Brüggemeier spendierte den aktiven Helfern gegen 12 Uhr Speis und Trank. Junior Stefan Brüggemeier will zukünftig auch an der Niers gemeinsam mit anderen Aktivisten den Fluss von Müll befreien. Kevelaers Ortschaften zeigen, wie Umweltschutz in der Praxis  aussehen kann.